Archiv für April 27, 2012

1) – 25.04.12 – EUROPA-ISRAEL-PALESTINA – Commedia dell’Arte – Starring Lady Ashton.

– Die EU hat die Entscheidung Israel drei illegale Siedlungen-Außenposten in besetzten Westjordanland angeprangert und forderte Tel Aviv Regime, die Entscheidung rückständig zu machen.
– Circa 350 Siedler leben in in Bruchin, 240 in Rechelin und 240 in Sansana, nah an al-Khalil.
– „Ich bin äußerst besorgt über die Entscheidung der israelischen Behörde bezüglich des Status der Siedlungen von Sansana, Rachalin, Bruchin in der besetzten Gebieten“ sagt Lady Ashton.
– Ich bemerkte, dass „Siedlungen nach internationalem Recht illegal sind, ein Hindernis für den Frieden und bedrohen die Lebensfähigkeit einer Zwei-Staaten-Lösung“.
– Die Kakophonie der Stimme ist gewaltig: Ban ki-moon, Victoria Nuland US-State Department-Sprecherin, Guido Westerwelle, Peace Now (Israel-Siedlung Watchdog).
– Alle schreien aber Israel, der gewohnt ist mit Hilfe der USA, auf alle UN-Resolutionen zu trampeln, lacht sich über diese Sprüche ins Fäustchen. Er weiß, dass bellende Hunde beißen nicht.
– Die EU/USA, die sonst sehr schnell sind an alle mögliche Ländern Sanktionen zu verhängen, die bedeutende weniger sich zuschulden kommen lassen haben als Israel, lässt der Staat Israel die „Narren Freiheit“ zu tun was er will.
– Iran, Syrien, Liberia (Präsident Taylor), Irak (tausende von Kinder wegen Medikamente- und Ernährungsmangel gestorben), Kuba, Myanmar, Libyen, Süd Afrika, etc. wurden alle mit Sanktionen belegt. Das einzige Land, das trotz alle Gemeinheiten, Morden, Menschenrechtverletzungen nicht angetastet wurde, ist Israel.
– Die EU/USA und Co. merken nicht wie lächerlich sie sind. Wenn sie zu feige zu handeln sind, sollen lieber schweigen. Die „ganze Welt“ und das im wahren Sinne der Worte lacht über uns.

2) 26.04.12 – IRAK – KURDISTAN – Muktada al-Sadr und Dialog zwischen Bagdad und Arbil –
– Der irakische Prediger Muktada al-Sadr hat zu Dialog gerufen um die Spannungen zwischen der Zentralregierung in Bagdad und der kurdische Regionalregierung zu beenden.
– Nach einem Treffen mit KRG-Präsident Barzani, auf seinem ersten Besuch in der kurdischen Region, al-Sadr sagte er bezweckte zu helfen die Spannungen zu mindern. „Ich bin hier bekommen den kurdischen Gesichtspunkten zu hören. Ich plädiere dafür, dass wir uns mehr um das Wohl der irakischen Bevölkerung kümmern sollten, vor das wir an unsere Parteien und Blöcke denken. Alle Seiten sollen das öffentliche Interesse und das Wohl des Volkes beachten“.
„Das Öl der Irak ist für die Menschen, und niemand hat das Recht, für sich es zu beanspruchen und andere ausschließen…Der Dialog ist die einzige Lösung für ehemalige und aktuelle politische Streitigkeiten und alle anderen Fragen zu beenden“, sagte er über die langjährige Streitigkeiten zwischen Bagdad und Arbil über politische Autonomie und Öl Rechte.
– Al-Sadr, der eine Kampagne gegen die US-Präsenz in Irak führte, bevor die US-Streitkräfte das Land in Dezember verließen, hat jetzt eine einflussreiche Rolle in der Regierung des irakischen Präsidenten Nouri al-Maliki.
– Die prekäre Beziehungen zwischen Bagdad und Arbil wurden weiter durch den Fall Ashemi, der nach Kurdistan floh, strapaziert. Hashemi, dass jetzt in der Türkei ist, wird von Bagdad beschuldigt Terror Squadronen befehligt zu haben.

27.04.12 – SUDAN – SÜD SUDAN Opposition und Einmischung westliche Mächte –
– Der Vorsitzender der Süd Sudan – Front Party (SSDFP) sagt, dass der Krieg im ölreichen Stadt Heglig in Süden Sudan einer westlichen Verschwörung gegen den Sudan ist.
– „Ich denke, dies ist eine internationale Verschwörung gegen die Republik Sudan, denn es gab überhaupt keinen Grund für die Regierung des Südsudans in Heglig einzudringen, die eine international anerkannte Territorium des Sudans ist“. So Professor David de Chaud, der Partei Vorsitzenden von SSDFP. Die südsudanesischen Truppen bekamen alle ihre Waffen aus dem Ausland und dies ist Teil der Verschwörung gegen die Regierung des Sudans. Es gibt einen kalten Krieg um Öl und die Kontrolle von Ressourcen.
Die Entscheidung, Sudan zu teilen war eine strategische Plan der westlichen Länder von USA geführt. (Yinon Plan).
– Darum wurde wahrscheinlich Präsident von Süd Sudan Salva Kiir nach China „eingeladen“, kann sein das China ihm „den Kopf gewaschen hat“. Man soll nicht vergessen, dass China in der Region viel Geld investiert hat.

Siehe: SUDAN – SÜDSUDAN – Die Kämpfe gehen weiter – ÄGYPTEN – 8 USA-NGO nicht reingelassen etc. von 24.04.12 – mundderwahrheit –

2) – 26.04.12 – IRAN – KENIA – Zusammenarbeit um Frieden zu fördern – Treffen in Kenia –
– Während eines Treffens des zweiten gemeinsamen politischen Komitees von Iran und Kenia, Hossein Amir Abdollahian hat die zwei Länder zentrale Rolle im Nahen Osten und Afrika hervorgehoben und die Notwendigkeit weiterer Konsultationen zur Stärkung der regionalen und internationalen Frieden und der Stabilität zu fordern.
– Abdollahian traf auch der kenianischen Einladung Außenminister Sam Ongeri, und brach der Einladung Präsident Ahmadinejad an Präsident Mwai Kibaki an dem nächsten Treffen der Blockfreien Länder (NAM) in Teheran teilzunehmen.
– Er drücke auch die Bereitschaft der Iran, bei den 6sten wirtschaftlichen Treffen der beiden Ländern, zu besuchen.
– Abdollahians Besuch in Kenia ist Teil seiner Tour durch die Region, der weiter nach Somalien und Dschibuti weiter geht.

1) – 25.04.12 – SYRIEN -Terroristen töten weiter.
– Oberstleutnant Habes Aslan und Hauptman Nawras Rahieh wurden in zwei getrennten Attacken am Mittwoch getötet, berichtet SANA. Ein Polizist wurde auch in Sana’a erschossen.
– Inzwischen haben Terroristen das Feuer auf einen Krankenwagen in der Vorstadt von Damaskus Douma eröffnet. Sie töteten einen Freiwilligen des Roten Halbmonds und verletzten anderen. Von Zivilopfer wurden auch in Idlib uns Aleppo berichtet.
– Die letzte Gewalt-Runde kommt wie das Französisch Außenminister Juppé drang militärisch in Syrien zu intervenieren zusammen. Er wendet sich an den UN-Sicherheitsrat und bat darum.
– Ruhe ist in die meisten Teile von Syrien zurückgekehrt, nachdem der Waffenstillstand verkündet wurde, obwohl Berichte von vereinzelten Zusammenstoße vorkommen und Damaskus beschuldigt bewaffneten Gruppen, die Verletzung der Waffenruhe durch die fortgesetzten Angriffen auf Regierungstruppen durchzuführen.

2) – 24.04.12 – DAMASKUS – Autobombe explodiert am Dienstag der Nähe der iranischen Kultur Haus – drei Syrer verwundet.

3) – 25.04.12 – SYRIEN-ISRAEL hilft Freunde Syriens –
– Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman vor kurzem behauptet, dass Tel Aviv wurde „humanitäre“ Hilfe in Krisengebieten in Syrien schicken, um diejenigen, die unter der syrische Regierung leiden, zu helfen. Gleichzeitig, Israels „Besorgnis“ über den Zustand der Syrer hindert es nicht Waffen in große Menge beschlagnahmt. Syrien hat jede Hilfe abgelehnt da als Syriens Feind hat Israel nicht die Absicht das Land zu helfen, sondern sie zu zerstören.

4) – 26.04.12 – SYRIEN – TÜRKEI – Flüchtlinge und bewaffneten Banden.
– 442 syrischen Flüchtlinge aus dem Camp nah an der Stadt Reyhanli in der südlichen Provinz Hatay, sind in Syrien eingedrungen um sich die Söldner einzuschließen.
– Ankara Doppelspiel ist klar, einerseits die UN-Waffenstillstand bejahen und gleichzeitig erlauben die Anti-Assad-Einheiten erlauben zu trainieren. Die Vorwürfe, dass die Türkei die Ausbildung von bewaffneten Gruppen unterstützt, werden leider damit bestätigt.

– E-Mail: Das ist nichts Neues. Diese Rebellen werden von türkischer Armee in den Wäldern und Tälern ausgebildet und sie gehen ab und zu über die Grenzen. Das Problem ist, dass die syrische Seite der 900 km Grenze nicht für lange Zeit geschützt worden sind. Von nun an muss Syrien zusehen, dass die Grenze dauern kontrolliert werden und keine Gnada mit diesen Terroristen haben und alle Beziehungen zur Türkei beenden.
– E-Mail: diese Flüchtlinge wollen zurück nach Hause nach Syrien. Ihre Schwestern wurden von türkischen Männern in den Lagern vergewaltigt. Sie wurden durch Gewalt und Täuschung gezwungen mitzumachen. Sie haben kein Geld, keine Zukunft, sie gehörten schon in Syrien die untere Schickten. Sie wurden mit Geld und falsche Versprechen geködert Syrien zu verlassen. Sie sind anständige Menschen, die von den Feinden Syriens wie Türkei, Saudi Arabien, UK und USA angelogen und ausgenutzt werden.
– Kommentar: Ein Mainstream westliche TV-Kanal hat ein Bericht über diese Camp gebracht, aber die Reporter dürften diese Camp nicht betreten, sie dürfen mit der Insassen nur durch den Zaun reden bzw. nur mit Frauen. Die ganze Situation erschien mir nicht ganz Koscher, und ich habe gedacht, die Reporter dürfen nicht sehen was sich in der Camp abspielte.