USA-VIETNAM-AFGHANISTAN – und das Pentagon Gedächnisverlust – ein Lehrstück von USA-Versagen und erstklassige Analyse – von Nick Turse Forscher an der Haward Universität Radcliffe Insitute, Mitherausgeber der TomDispatch.com und leitender Redakteur bei Alternet.org.

Veröffentlicht: April 26, 2012 in Afghanistan Politik, Der Westen schweigt, Deutschland, EUROPA, Ferner Osten, Iran, Israel, USA

24.02.12 – USA-VIETNAM-AFGHANISTAN und das Pentagon Gedächtnis-Verlust – von Nick Turse –
– Die kürzlich entfesselten von Aufständischen anspruchsvolle, synchronisierte Angriffe über Afghanistan mit Dutzenden von Kämpfern mit Sprengstoffgürtel, Panzerfäusten und Handfeuerwaffen, sowie Autobomben bewaffnet, wurde von Pentagon als unwichtig eingestuft.
– „Ich will nicht die Ernsthaftigkeit minimieren, aber das war in keiner Weise mit der Tet-Offensive zu vergleichen“, sagte George Little Pentagon-Sprecher. „Wir schauen auf Selbstmordattentätern, Panzerfäuste, Mörsergranaten, etc. Diese war nicht eine großangelegte Offensive, die über das Land fegte“. Verteidigungsminister Panetta hat die Offensive genauso Urteilt: „Es gab keine taktische Gewinne hier. Das sind einzelne Angriffe, die symbolischer Zwecke dienen, und sie haben kein Territorium wiedererlangt. Sie haben nicht viel erreicht oder waren erfolglos“. Diese Einsichten teilten viele Medien, die Panettas Meinung wiederhallen.

– Selbst bei der Notwendigkeit die Unfähigkeit der US-Behörde, die koordierten Attacken in Kabul, Jalalabads Airbase und die Paktika und Logar Provinzen vorherzusehen und daher zu vertuschen, diese Haltung zeigt ein grundlegendes Missverständnis des Guerilla-Krieges und insbesondere die Kenntnisse über die Haqqani-Netzwerk, ein Verbrechersyndikat deren Mitglieder sich in Aufständischen verwandelt haben. Das ist was die US-Zeitungen hätten schreiben sollten: „Mehr als 40 Jahren nach dem Vietnam-Krieg-Tet-Offensive, nach mehr als einem Jahrzehnten Krieg in Afghanistan und der Versuch die Aufstand zu unterdrücken ohne Erfolg, das US-Militär hat immer noch nicht begriffen.
– Betrachten Sie dies als einen bemerkenswerter, makelloser Rekord von „Versagen zu verstehen“ die sich von den 1960er Jahren bis 2012 und zweifellos darüber hinaus erstreckt.

DIE LEHREN DES TETS

– Wenn die vietnamesischen revolutionäre Kräfte die Tet-Offensive starten und Saigon sowie vier größere Städten, 35 von 44 Provinzhauptstädten, 64 Bezirk Städten und 50 andere Dörfer bundesweit hofften einem allgemeinen Aufstand auszulösen. Was sie aber erreichten was vielmehr zu zeigen, dass die USA-Verantwortlichen optimistische Reden über strategische Gewinne und einer absehbaren Sieg eine schreckliche Lüge war.

– Die Tet-Offensive bracht General Westmoreland in Schwierigkeiten weil er einige Monate vorher erklärt hatte, dass das Ende des Krieges nah war.
– Als er nach die Tet-Offensive vor TV-Kameras auf der verwüstete Gelände der US-Botschaft in Saigon stand, die von einer kleinen Gruppe von Vietcong -Pioniere eingenommen worden war, nachdem sie die Mauer gesprengt hatten und sagte, dass die Offensive ein Reinfall war, erschien er die Amerikaner zu Hause als er realitätsfremd geworden war, wenn nicht wahnsinnig.

– Seit diesem Moment sollte es klar werden, dass taktischen Erfolg, auch Erfolg in jeden üblichen Sinn, nie das A und O der aufständischen Kriegsführung ist. Guerillas auf die ganze Welt hatte begriffen, was in Vietnampassiert war. Sie nahmen ihre Lehre zu Herzen und gingen sogar einen Schritt weiter. Sie verstanden z.B., dass sie nicht brauchen 58.000 Kämpfer zu verlieren, wie die Vietnamesen bei der Tet, um eine wichtigem psychologischem Sieg zu erreichen. Sie brauchen nur des Feindes Schwachstellen und die Hilflosigkeit zu markieren sie zu stoppen.

– Die Haqqanis sicherlich erreichen es vor einer Woche und opferten 57.961 weniger Kämpfer um eine ähnlichen Ziel zu erreichen. Sie haben einen psychologischen Erfolg erreicht mit nur 39 Toten und das zeigt sie leben in der 21.Jahrhundert globalen Krieg und passen sich die Gegebenheiten an.
Auf den anderen Seiten, ob die oben zivilen und militärischen Befehlshaber es erkennen oder nicht, das Pentagon bleibt noch in Saigon 1968 stecken.
Typisches Beispiel: US-Verteidigungsminister Panetta verharmloste die Haqqani Kämpfer weil sie kein Territorium besetzt haben. Man kann nur sagen, dass er in seiner Ahnungslosigkeit positiv „westmorelandisch“ ist.
– Welches Gebiet, konnten die relativ schwache und leicht bewaffnete Haqqani „einnehmen“ wenn Kabuls stark beschütze Diplomatenviertel angegriffen haben? Die Deutsche Botschaft? Und was sollen sie da?

– Laut US-Strategie der Aufstand Bekämpfung, starten sie ein Öl-Spott-Strategie die langsam aus der US-Botschaft, Britische Botschaft und NATO-Hauptquartier sich ausweitet? Während Panetta zugab, dass die Angriffe eine symbolische Wirkung erreichen wollten, blieb er merkwürdig auf ihre „taktischen“ Bedeutung konzentriert. Wie in Vietnam, dass US-Militär in Afghanistan versucht das Erfolg durch der Zahl zu beweisen, mit der Zahl von Gefangenen oder getöteten Feinden durch Nacht-Razzien. Oft US-Sprecher stellen Regel und Maßnahmen um zu beweisen, dass der Feind erfolglos ist.
-Diese Westmorelands Denkweise wurde in der letzte Woche Aussagen offensichtlich: die Haqqani haben nicht erreicht weil kein Territorium gewonnen haben, Kabul nicht überschwemmt haben oder eine große Offensive lanciert haben, als wenn das Pentagon wäre ein Ringrichter und gleichzeitig einer der Kämpfern und der Konflikt nach Punkte wie ein Boxkampf gewonnen werden könnte.

– In Vietnam-Jahren Westmoreland und anderen Top-Militär warteten auf dem Punkt wenn der Feind nicht mehr in der Lage war die Verluste zu ersetzen und sie waren überzeugt, wurden kapitulieren. Der Grossover-Punkt war das Pentagon Eldorado und um dies zu erreichen führte das US-Militär einen Zermürbungskrieg, genauso wie in Afghanistan das Pentagon „mit fangen und töten“ Strategie sein Weg zu Sieg mit nächtliche Überfälle und konventionelle Offensiven versucht hat.
– Mehr als ein Jahrzehnt nachdem US-Soldaten Kabul angenommen haben, die Gegner die als ein Haufen von arme Teufel aussah, ist stärker geworden und kreiirt Problemen, die am schwersten bewaffnete, technologisch fortschriftlichen, am besten finanzierte Militärs auf dem Planeten. All die USA „taktische Gewinne“ und eroberten Territorium, insbesondere in der Taliban Hochburg der Provinz Helmland im Süden Afghanistans haben sie nicht näher an den Sieg geführt, und eine nach dem anderen Licht-am-Ende-der Tunnel- Offensiven, wie die viel gepriesene 2010 Mardscha-Kampagne verschwanden und verblassten in der Erinnerung und wurden vergessen.

AFGHANISCHE UND AMERIKANISCHE „GRÜNE ZONE“

– Die Haqqari mit ihre koordinierte Attacken unterstreichen wollen, dass Amerikas Milliarden-Dollar-Militär und den Hunderttausenden Alliierten örtlichen Sicherheitskräfte sind nicht in der Lage eine kleine „grüne Zone“ im Herzen der afghanischen Hauptstadt zu sichern genauso wenig wie der Rest des Landes.

– Der Konflikt in Afghanistan begann wenn der US-Kommandeur erklärte: „Wir haben keine Leichen gezählt“, aber ein kurzer Blick auf die jüngsten Pressemitteilungen des US-Militärs wirbt „mit Tötung von hohem Wert“ oder eine große Anzahl von totenaufständischen in andere Fälle. Wie in Vietnam die USA versuchen mit einem Zermürbungskrieg, wenn der Feind seine eigene Zermürbung-Strategie anwendet. Statt sich in einer selbstmörderischer Offensive, sie haben eine versierte Konservative Kampagne um Kämpfer und Ressourcen zu sparen und trotzdem sie senden eine unmissverständliche Botschaft an die afghanische Bevölkerung und gleichzeitig die Sinnlosigkeit des Konflikts an die amerikanischen Öffentlichkeit zu zeigen.

– Das Nachlassen der US-Unterstützung für den Krieg ist unverkennbar. So spät wie 2009, laut einer Umfrage von ABC News und der Washington Post, glauben 56% der Amerikaner, dass der Krieg in Afghanistan war immer noch zu gewinnen. Nur wenige Tage vor der koordinierten Angriffe der Haqqanis, die Zahl war auf 35% gesunken. In der gleichen Spanne, sprang der Zahl, dass sich der Krieg nicht lohnte von 41% auf 60%. Egal was das Pentagon Spin, die Pressemitteilungen über tote Gegner sind wirkungslos.

– In der Ära eines freiwilligen Militärdienst, und Söldner-Konzerne mit ihren Söldner, der Angriff in der „Grüne Zone“ zählt weniger als im Vietnam-Ära aber gibt doch einen Unterschied. Die Haqqanis und ihre Verbündeten die Taliban, können kein Territorium angenommen haben, aber in diesem Guerillakrieg stellte sich heraus, dass das Gebiet, war wirklich zählt, auf allen Seiten der Fronten, ist das „Gebiet“ in den Köpfen – und hier verliert das Pentagon.

– Am 12 April, am selben Tag, dass ABC News und Washington Post die Umfrageveröffentliche, flog der US-Air Force Oberstleutnant James Routt seinen Kampfeinsatz in Afghanistan. Es war ein bemerkenswerter Flug. Schließlich begann seine Karriere am Ende des Vietnam-Krieges. Er flog B-52 Bomber und wurde sogar zur Unterstützung der Operation Linebaker II gebraucht, Präsident Nixon berüchtigten „Christmas Bomber“ gegen Nord Vietnam. Nur wenigen Jahre nach diesen Operationen, war Nixon in Ungnade gefallen und Ex-Präsident von USA und die Vietnamesen den Krieg gewonnen. Jahrzehnte später, steht die USA am Rande eines anderen, mehr verheerenden Niederlage durch die Hände einen bedeutenden schwächeren Gegner, eine kleine Aufstand mit schwächeren Verbündeten und keine Großmacht die sie unterstützt. Es ist ein Feind, der weit weniger Schlachten gekämpft hat und verlor deutlich weniger Kämpfer, und trotz alledem sich gegen eine weitaus anspruchsvollerer amerikanische Kriegsmaschinerie erfolgreich gewährt hat.

– Während Routt seine Bomberjacke auszieht und nach Hause geht, die USA steht von einem anderen amerikanischen Niederlage in Asien, und das Pentagon bemüht sich weiter wenn nicht einen Sieg zu zaubern mindestens das Versagen zu vertuschen mit einer Mischung aus Geld, Leichen und rosige Pressemitteilungen. Die Haqqanis und ihre Verbündeten, auf der anderen Seite, die Lehren aus dem Vietnam-Krieg gezogen haben und wurden weiterhin ihre sorgfältig kontrollierte Zermürbungskrieg während Washington weiter das Verlierer-Variante folgt wie seit Jahren.

– Das Pentagon konnte das Vietnam-Syndrom für einen Afghanischen vertauscht haben, aber das Manuskript bleibt in Sumpf der Vietnam-Ära stecken. Es scheint, dass diese erprobte Methode die auf Westmoreland zurück geht die am wenigstens geeignet ist, ein Krieg in Asien zu gewinnen.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s