Archiv für Februar 7, 2012

– Ankara hat immer behauptet, dass die EU das Land seine Toren geschlossen hat und daher die Türkei wird eine herausragende Rolle in der muslimische Welt einnehmen: politisch, wirtschaftlich und eine Vermittlerrolle in der Region spielen, aber ist dabei sich von seine Nachbarn zu entfremden.
– Derzeit scheinen sich die Beziehungen mit Syrien, Irak, Russland und den Iran zu verschlechtern und konnte weitreichende Folge haben.

– Die Beziehung zwischen die Türkei und ihre Nachbarn haben eine ungewisse Zukunft. Wenn Erdogan und seine Partei, die AKP, an die Macht in der Türkei kam, sagte sie wollte keine Probleme mit ihren Nachbarn haben, wenn auch sein jetzige Benehmen diese Doktrin zu Null macht.

– Tatsächlich findet sich die Türkei in einer internationalen prekären Situation. Erstens werden seine Interesse von den Europäern völlig ignoriert und der UN Mitgliedschaft wird auf unbestimmte Zeit verschoben. Die Krise mit Zypern und der EU wird schlimmer. Ankara hat mit militärischen Aktionen gedroht in Reaktion auf die Ölförderung in einem umstrittenen Gebiet. In einer Treffen der Außenministerium Davotoglu mit Hillary Clinton in New York, wurde ihm gesagt, dass die USA unterstützen Zypern, bei der Ölförderung, die von eine US-Firma geführt wird, und im Januar in Frankreich ein Gesetz gegen die Türkei verabschiedet wurden „Völkermord an den Armenier“ begangen zu haben, und die türkische Proteste wurden mit Verachtung gehandelt.

– Wenn Erdogan, 2004 Premierminister wurde, begann die Türkei um ihren Nachbarn insbesondere Ira, Syrien, Irak zu werben. Ankara versöhnte sich mit Damaskus nach Jahrzehnten des Misstrauens wegen der strategischen Allianz der Türkei mit Israel. Syrien begann mit der Nachbar mit der Türkei gemeinsame Manöver durchführten, während die Außen- und Verteidigungsminister eine „strategische Kooperationsrat“ durchführten. Wirtschaftsabkommen in Milliarde Höhen wurden unterschrieben.
– Allerdings war die Romanze nicht von dauern. Nachdem die Unruhe in Syrien aufbrachte, die Türkei umarmte die Opposition, ließ der Assad-Regime fallen und machte mit den Sanktionen mit. Sie verlangte ein Regimewechsel und gab Refugium zu politischen und bewaffnete Oppositionsgruppen. Er verbündete sich mit den wichtigsten syrische Feinde, vor allem die Golfstaaten. „Diese Politik bedeutete das offizielle die sogenannte transformative Diplomatie der Türkei eine Ende gesetzt wurde“ schreibt Steven Koch in den Atlantik.

„Zum ersten Mal im Leben der türkischen Republik, eine türkische Regierung hat eine Politik der offenen, nicht provozierten Konfrontation mit einem Nachbarland angekommen“ schreib in Ankara lebende Schriftsteller Jeremy Salt. „Die Türkei verbrachte Jahren die Beziehungen mit ihren Nachbarn unter den Banner von Soft Power, Stärke zeigen und „keine Probleme“ aufkommen lassen. Auf jeder Ebene, das Ergebnis war sehr positiv. Vor eigenen Monaten, unter der Einfluss der sogenannte „arabische Frühling“ diese Politik wurde fast über Nacht aufgegeben. Und das durch Drohungen, Kriegslust und Unterstützung einer bewaffneten Gruppe die der Sturz einer Regierung will, die mit der Türkei freundlichen Beziehung hatte“ während die Türkei einmal drohte gegen Syrien in Krieg zu ziehen, wenn Syrien Abdullah Ocalan, Chef der PKK nicht vertreiben wurde“ unterstützt nun jetzt Riad al-Assad, ein Mann dessen „Freie Syrische Armee“ macht genau das gleiche über die syrische Grenze“ fügte er hinzu.

-Die Grunde diese Verschlechterung sind verschiedene. Syrien starke Achse mit dem Iran unter die Führung von Assad, macht es schwierig für die Türkei eine bedeutende Rolle zu spielen. Ankara sieht auch Syrien als Rivalen, die um die Einfluss im Irak konkurriert. Syriens Einfluss auf die palästinensischen und libanesischen Parteien und Organisationen, darunter Hamas und Hisbollah, begrenzen auch die Möglichkeit der Türkei zu einem entscheiden Akteur in Palästina und Libanon zu werden. Obwohl eigene Medien eine mögliche Intervention in Syrien erwähnen, die Türkei weiß genau was einer Fehlkalkulation mit sich bringen wurden. Chaos in Syrien wurde große Folge für die Türkei mit sich bringen.

China und Russland werden eine zweite Libyen nicht zulassen

– Ankara hat in den letzten Jahren hart daran gearbeitet, seine Beziehung zu Moskau und teilt wichtige wirtschaftliche und energiepolitische Interessen mit diesem Land. Die Türkei hat auch seine Energie Verbindungen mit Moskau erhöht. Beide Länder haben auch Verbindungen durch die PKK Terrororganisation die entlang ihre Grenze operieren, sagen diplomatischen Quellen die Zeitung Hurriyet. Im Großen und Ganzen bieten Russland und dem Iran 70% der türkischen Energie Importen.
Aber die Türkei Akzeptanz, der NATO Anti-Rader-Raketen auf seinem Territorium hat bereit beiden Länder misstrauisch gemacht, und die türkische Politik gegenüber Syrien, verärgern die beiden Länder. Aus diesen Gründen, die Türkei hat kein Interesse mit einem Militär Intervention, noch mehr Russland und Iran zu verärgern.

Probleme mit dem IRAK

– Nach der erheblichen Verschlechterung seiner Beziehungen zur syrischen Führung, hat Erdogan einen anderen verbalen Krieg mit seiner irakische Kollege Nuri al Maliki begonnen.

– Die Türkei hat ihre eigene Agenda auf dem Irak, die von der kurdischen Frage bestimmt wird. Ankara Schwerpunkt ist die Verhinderung eines unabhängigen kurdischen Staates im Nordirak, außerdem die Beseitigung von Angriffen auf seinem Hoheitsgebiet durch PKK-Kämpferüber die Grenze und den Schutz der turkmenischen Minderheit, die in Mosul und Kirkurk leben. Um das zu erreichen die Türkei Bagdad nicht nur seine Zustimmung wenn in Nord Irak, PKK-Stutzpunkte angegriffen werden müssen.
Die Türkei will auch sein Einfluss über diesem Land erhöhen, aber es kann keinen Einfluss auf die Schiitischen Kräfte und Parteien, die jetzt die irakische Politik
kontrollieren. Darum die türkische Regierung hinter den Kulissen arbeitete, die Al Iraqiya Koalition, die von ehemalige Baathisten, Sunniten, säkularen Nationalisten und Turkmenen unterstützt wurde. Die türkische Unterstützung für die Opposition brach mit sich, die Protesten von den Führern von Schiiten und Kurdische Organisationen, die Ihre Unzufriedenheit und Ablehnungen schicken.

– Wenn die Wahlergebnisse bekannt wurden, die türkische Regierung wurde überrascht. Obwohl Al Iraqiya gut ankam, hatte nicht genügend Sitze gewonnen, um eine Regierung zu bilden. Daher verpasste Ankara, ihre Unterstützung in einem politischen Triumph verwandelt. Auch nach der Wahl, ignoriert Ankara die schiitischen Gruppen und Kurden, und stattdessen darauf bestanden, ihre Beziehungen zu Al Iraqiya weiter zu pflegen. Schließlich setzte sich die Kurden und Schiitischen Parteien an einen Tisch und einigten zur Einrichtung einer Executive.

– Laut Cenzig Candar, ein prominenter türkischer Experte für Nahost-Angelegenheiten, Ankara wollte auch einen Sunnitischen Präsidenten, vor allem der sunnitische Vizepräsident Tarq al Hashimi, statt der kurdische Jalal Talabani. Allerdings unterstützt Talabani, sowohl Barzani der erste Kandidat Maliki für die Präsidentschaft und die türkische Pläne scheiterten.
– Auf einmal schien Erdogan zu erkennen, dass wenn die Türkei sein Einfluss in Irak nicht verlieren wollte auch die Schiiten und Kurden benötigten. Das ist vielleicht warum Erdogan besuchte Nadschaf, die religiöse Zentrum der Schiiten im Irak und Erdbil der Hauptstadt der kurdischen autonomen Region. Jedoch war nicht in der Lage der weite verbreitete Verdacht gegenüber der Türkei zu überwinden.
– Die Beziehungen zwischen der Türkei und Irak erreichte eine weitere tief Punkt, wenn Erdogan, Hashemi unterstütze, der Verbindungen mit Terrorakte angeklagt wurden und vor Gericht erscheinen soll. Er zwang seine Leibwächter Morde auszuführen.
– Am 19 Januar warnte Erdogan, Maliki, daß Ankara nicht schweigen wurde, wenn sektiererischen Konflikte in seinem Land fordert. Maliki Antwort war klar: „Die Türkei misch sich in Irak Angelegenheit, und das schickt sich nicht“ und weiter: „Erdogan soll mehr Vorsicht benötigen im Umgang mit der üblichen Protokolle in die internationale Beziehungen“.

– In einem Interview mit al-Hurra-TV im Januar, sagte Maliki: „Die Türkei unglücklicherweise spielt eine Rolle, die zur Katastrophe und Bürgerkriege in der Region führen kann“.
– Die Spannung mit dem Irak konnte schwerwiegende wirtschaftliche Folgen für die Türkei haben, die bereit den syrischen Markt verloren hat. Es ist bemerkenswert, darauf hinweisen, dass der Irak heute ist der Türkei zweitgrößte Export Markt nach Deutschland mit Handelsvolumen die inzwischen beiden erreichte fast 12 Milliarden Dollar im Jahr 2011. Auf die politische Bühne, wird durch diese Konflikt wahrscheinlich weiter der Einfluss auf seine Nachbarn verlieren.

1) 07.02.12 – USA-AFGHANISTAN – Ein Offizier der US-Army sagt, dass Washingtons-Einsatz in Trümmer liegt und beschuldigt das Weißes Haus die US-Bürger irreführt über den Krieg Situation.
– Nach einem einjährigen Aufenthalt in Afghanistan distanziert sich Oberstleutnant Daniel Davis selbst recht düsteres Bild der US-Mission.
– „Was ich sah, hatte keinerlei „Ähnlichkeit mit sie rosigen offizielle Aussagen von US-Militär über die Bedingungen vor Ort“ so Davis schreib in einem Artikel in ArmedForces Journal.
– Er beschuldigt seine Vorgesetzten der Vertuschung der harten Realität des Krieges, die die ausländischen Truppen in Afghanistan erleben.
– „Stattdessen ich habe die Abwesenheit von Erfolg auf alle Ebene festgestellt, „ schrieb er unter dem Titel „Wahrheit und Lüge in Afghanistan „Wie militärischen Führer uns in Stich gelassen haben“. „“Wie viele Menschen müssen sterben zur Unterstützung einer Mission, die nicht erfolgreich ist und 7 Jahren lang mit optimistischen Aussagen von US-Spitzenpolitiker geführt werden? schrieb er. Er beklagte, dass die afghanische Sicherheitskräfte sind nicht bereit die Militanten zu bekämpfen oder sich im Bunde mit der Taliban sind, und die Deutsche sollen ihre Grenze zu Hause verteidigen und nicht am Hindukusch.
Kommentar: der letzte Satz sagt alles. Das Afghanische Volk wird von uns nicht wissen und zählt die Tagen, bis wir endlich verschwinden.

2) 06.02.12 – IRAN – Tötung von Professor Roshan.
– Die USA gab die Bomben an PJAK- kurdische Terror-Gruppe. Zwei Bomben wurden die PJAK (Partei für ein Freies Kurdistan) in der Stadt Arbil von den Amerikanern übergeben, die Zeitung Resalat schrieb.
– Die erste Bombe hat Professor Roshan getötet, aber die zweite Bombe wurde von Intelligenz und Wachpersonal rund um Resalat Platz in Teheran entdeckt und unbrauchbar gemacht.

3) – USA verkommt zu Polizeistaat.
– Seit der letzten Jahrzehnten der USA degeneriert zu Polizeistaat, sagt ein politischer Analyst.
– „Wir haben jetzt eine Reihe von Bundesbehörden mit Zehntausende von Mitarbeiter die auf Amerikaner spioniert haben…..jeder Aspekt des amerikanischen Lebens“ sagt
Sherwood Ross, Reporter der Chicago Daily News in einem Interview.
– Wir haben eine Regierung die die Polizei Behörden mit SWAT (Special Weapons and Tactics) versorgt und eine unglaubliche Brutalität gebrauchen um Niederschlagung von Demonstranten im ganzen Land. Die Proteste der Bevölkerung werden unter der Banner der OWS zusammengebunden.
– „Wir leben in einem Land mit einem Präsident wo das Militär jede Person festnehmen kann“ sagt Ross. Das Militär kann verhaften ohne Gerichtliche Erlaubnis und unbegrenzt jemand in Gefängnis halten.
– In der letzten paar Monaten hat die Polizei hat Zeltlager Landesweit zerstört und 6477 Demonstranten verhaftet. Siehe:occupyarrests.com
E-Mail: könnte sich lohnen zu erwähnen, dass Australien und Neuseeland sind sie ähnlich, soweit die Polizei-Mentalität angeht.

4) – 05.02.12 – IRAN-EUROPA – Öl-Sanktionen
– Die Botschafter von mehrere europäische Länder wie Frankreich, Griechenland, Deutschland und Italien, haben sich an der iranische Parlament gewandt um das Gesetz
zu stoppen, dass Öl-Export nach Europa verbietet. Das kommt weil sie Öl-Importe aus der Iran verbieten.
– Die Ausschuss fügte hinzu, dass auf der Grundlage der doppelten Dringlichkeit Gesetzentwurf der islamische Republik wurden alle Öl-Exporte in die europäischen Länder, so lange zu stoppen, da sie auf Öl-Importe aus dem Iran zu verbieten fortzusetzen.
– In Ihrem 23 Januar Treffen, die EU-Außenminister setzen neue Sanktionen gegen den Iran, Kaufverbot von Iran Öl-Blockierung der Vermögenswerte der Zentralbank Irans
innerhalb der EU, ein Verbot des Verkaufs von Diamanten, Gold und andere Edelmetalle an den Iran.

E-Mail: Wenn der Hund Fleisch braucht, bleibt vor der Napf stehen, der Schwein grunzt und die Schlange wird verrückt. Iran soll nicht auf der „Krokodil Tränen“ nicht hören.
Desto früher Gas und Öl Sendung stoppt, desto besser die Kreuzfahrer realisieren die Macht der Iran. Lassen sie ihnen, die Bitterkeit der Heuchelei spüren und frierend sterben!
Kommentar: Hart aber Fair