Archiv für Dezember 1, 2011

1) – USA – Amnesty International USA und Hillary Clinton ex-Assistentin -voltairenet.org
– Suzanne Nossel, ehemalige Assistentin von Richard Holbrooke in seiner Eigenschaft als UN-Botschafter und derzeit Hillary Clinton Deputy Assistent for International Organisation Affairs, wurde zum neuen Executive Director von Amnesty International USA. Bei der Erfüllung ihrer Pflichten in US-Auswärtiges Amt, hat sie fleißig die Menschenrechte ausgenutzt um die imperiale Ambitionen ihre Herren zu befriedigen.
– Frau Nossel hatte zuvor für Human Right Watch gearbeitet, als auch für Bertelsmann Media Worldwide und dem Wall Street Journal als Vice President of Strategy and Operations.
– Die Amnesty International Board of Directors hielt Frau Nossel, trotz ihr Engagement für Clinton und Obama, ihre Kompetenzen ausreichend um die Stelle zu besetzen, und beschloß gegen sie kein Groll zu hegen für die Verbrechen in Jugoslawien, Afghanistan, Irak, Libanon etc., daß ihre Chefs begangen haben.
– Dafür hat Frau Nossel mehrere Kampagnen  gegen der Iran, Libyen und Syrien ins Leben gerufen. In letzten Monaten machte sie sich auch ein Name durch Fehlinformationen, daß sie der Menschenrechtsrat in Genf geliefert hat, sodaß der Beschluß für die Ermächtigung des Krieges gegen Libyen erleichtert und geholfen hat. Frau Nossel Behauptungen sind inzwischen widerlegt.
Kommentar: Amnesty International USA hat richtig gewählt, man kann nur gratulieren. Frau Nossel paßt genau in diese Landschaft!

2) 01.12.11 – PAKISTAN – BBC World Service blockiert.
– Kabelnetzbetreiber in Pakistan, haben begonnen der BBC World Service im ganzen Land zu blockieren aufgrund ihre Anti-Pakistan-Programme.
– Die Betreiber sagen, daß das Verbot kommt durch die Umstrittene BBC-Dokumentation mit dem Titel: Geheimnis Pakistan. Die zweiteilige Dokumentation hat Pakistans Engagements im Kampf gegen die Militanten in Frage gestellt. Er warf dem Land starke militärische Einrichtung, heimlich die Taliban unterstützen, die US-Truppen und die NATO bekämpfen.
– Das pakistanische Militär hat stark die Vorwürfe der BBC abgewiesen und der BBC-Bericht als voreingenommen und einseitig beschrieben. Die TV-Sender wird beschuldigt die Opfer von Pakistan in der Bekämpfung der Taliban zu ignorieren. Angesicht der wütende Reaktion aus Islamabad scheint, daß die Regierung ermutigt hat die BBC-Netz zu schließen. Auf einer Presse Konferenz haben die Kabelnetzbetreiber andere westliche Nachrichtensendern von einen ähnliche Schicksal gewarnt, wenn sie unwahre anti-Pakistanische Inhalte in ihre Filialen senden.
– Die Entscheidung die BBC World News und die Warnungen an die andere westliche Kanälen kommen, nach der NATO Luft-Angriff, wo 24 pakistanische Soldaten getötet worden sind. Die Pakistanische Regierung hat angedeutet, sie wird eine Erklärung von BBC über der Umstrittene Dokumentar erwartet.

Kommentar: Tja „die schönen Tage von Aranjuez sind zu Ende“  Schiller „Don Carlos“

3) – ÄGYPTEN – USA-Firma belifert Militär Junta mit Tränengas.
– Amerikanische Aktivisten wollen eine Protest in Pennsylvania veranstalten, in Solidarität mit den ägyptischen Demonstranten, die mit US-made Tränengas angegriffen wurde.
– Ägyptische Demonstranten sage, daß Gaskartuschen von der US-Firma Combined System Inc. geliefert wurden, und von ägyptische Sicherheitskräfte gegen Demonstranten benutzt worden.
– Aktivisten in Pennsylvania werden auf dem Gelände der US-Tränengas Hersteller marschieren die solche „weniger-tödlichen“ Waffen nach Ägypten liefern.
-Die Aktivisten sagen, sie wollen Unternehmen und Institutionen, die Diktatoren Hilfe leisten, und Pro-Demokratie-Bewegung helfen zu unterdrücken, entlarven.
-Die OWS-Protestler haben vor dem ägyptischen Konsulat ihre Sympathie für den ägyptischen Demonstranten verkündet.

1) – 30.11.11 – SYRIEN-USA  eröffnet die irakische  Gefängnisse und schickt Terroristen nach Syrien
– Die USA haben , Berichte zufolge, Hunderte von Terroristen aus ihre Gefängnisse in Irak befreit, unter der Bedingungen, daß sie das Land verlassen um nach Syrien zu gehen und die Regierung von President Assad zu bekämpfen.
– Mehr als 400 Terroristen aus US-Gefängnisse in Irak sind befreit worden um die Unruhen in Syrien anzustacheln, berichtet die Zeitung Islam Times und zitiert der Politologe Anis al-Naqqash, der sagt, daß sie Syrien illegal über die Türkei betreten haben.
– Naqqash kritisiert auch arabische Medien, die eine Propaganda-Kampagne gegen Syrien führen und versuchen die syrische Armee für die Tötung von Hunderte von Zivilisten und unbewaffnete Demonstranten die Schuld zu geben.
– Er fügte hinzu, daß die arabische Medien weigern sich über die Grausamkeiten der bewaffnete Gruppen zu berichten, die fast 2000 Sicherheitskräfte getöten haben.
– Inzwischen der türkische Abgeordnete Birgul Aymann Guler, stellvertretende Vorsitzende der größten Oppositionspartei (CHP)sagt, daß die Berichte der westliche Medien die Realität in Syrien nicht reflektieren. Guler, die  Syrien vor ca. ein Monat besuchte, als Teil eine türkische Delegation von 38 Frauen sagte, daß die Wirklichkeit in Syrien anders ist, als was die westlichen Medien berichten. „Was wir während unser Besuch verstanden haben, ist das die westliche Medien über die Situation in Syrien lügen, und ausländische Elemente, wie die USA und der EU versuchen in Syrien ein Komplott zu organisieren.

2) 29.11.11 – FRANKREICH unterstützt syrische bewaffnete Banden.
– Informierte Quellen in Syrien sagen, daß der französische Geheimdienst unterstützt und trainiert Terroristen in benachbarten Libanon und der Türkei.
– Der französische Geheimdienst liefert die syrische bewaffnete Rebellengruppen mit Satellitenbilder, daß die Positionen der syrischen Truppen zeigen, an der Grenze zwischen Libanon und Syrien, so die Quellen. Die Entwicklungen zeigen, wie ein hochrangigen französische Kommandant hat kürzlich gesagt, daß der Schmuggel von Waffen nach Syrien, kein große Problem ist.

3) – 30.11.11 – SYRIEN – Dara’a Stadt – 7 syrische Soldaten getötet. Nach Angaben der in London ansässige syrische Observatorium für Menschenrechte, sagen das die Soldaten wurden in Deal von bewaffnete Gruppen attackiert durch ein Militärfahrzeug, der explodiert ist. 19 Menschen wurden auch in der anschließende Schießerei verletzt. Vier der Verletzten sind in kritischem Zustand. Dutzende von Terroristen wurden in der Region verhaftet.
– Zusammenstöße gab auch in der Städte Homs und DeirEzzor. Es gab keine Informationen über Verluste.
– Die syrische Behörden haben am Mittwoch 912 Personen, die in Gewaltakten gegen die Regierung beteiligt waren,  aber „kein Blut an ihren Händen haben“ freigelassen, das hat die staatliche Fernsehen berichtete. Mehr als 1.180 Häftlinge wurden am 15.11.11 entlassen und 553 Häftlinge  wurden anläßlich des Eid al-Adha befreit.
– Inzwischen inszenierte syrische Bürger Massenveranstaltungen im ganzen Land um Unterstützung für die Regierung von President Assad.

– Das britische Auswärtige Amt hat Internationale Recht zitiert“ in ihre Reaktion auf dem Vorfall der britische Botschaft in Teheran, während vergessen hat zu erwähnen wie oft England unterlassen hat, der iranischen Botschaft in London zu schützen wenn angegriffen wurde.
„Unter dem Völkerrecht, einschließlich des Wieners Übereinkommen, hat der iranische Regierung eine klare Pflicht, Diplomaten und Botschaften in ihrem Land zu schützen und erwarten, daß sie schnell handeln um die Situation unter Kontrolle zu bringen und die Sicherheit unsere Mitarbeiter und die Sicherheit unser Eigentum gewährleistet wird“ sagte ein Sprecher des Auswärtiges Amtes“.
– Die Erklärung wurde abgegeben nach einer Gruppe von iranischen Studenten von der britischen Regierung schlechte Benehmen gegenüber der Iran so empört warten, daß die britische Botschaft stürmten,
– Der iranische Regierung bedauerte der Vorfall und bekräftige die Engagement, die diplomatischen Mission zu schützen.
– Das kam, trotz wiederholte Misserfolge der britische Regierung in der Vergangenheit das gleiche zu tun, wenn die iranische Vertretung in England angegriffen wurde.
– Im Jahr 1980, stürmte eine Gruppe von 6 Bewaffneten, die zu einer anti-iranische Gruppen angegliedert waren, das iranische Botschafsgebäude in South Kensington und nahmen 26 Personen als Geiseln von 30 April bis der 5te Mai, meist Botschaftsangehörigen. Die Botschaft Belagerung führte zum Tod von zwei Geiseln darunter ein Diplomat und endete mit der Intervention der Special Forces (SAS)-Einheit der britischen Armee.
– Die iranische Botschaft, hatte früher das britische Foreign Office geschrieben die erforderliche Maßnahmen zu nehmen um die Sicherheit der Mission zu sichern. Die Geiselnahme fand genau zwei Tage nachdem der Foreign Office, die iranische Diplomaten versichert hatte, daß die Botschaft geschützt sein wurde.
– Alle Geiselnehmer wurden getötet, der einzige Überlebende Terrorist wurde angeklagt und kam ins Gefängnis, angeblich Lebenslänglich, wurde aber später in Verletzung der Wiener Übereinkommen und trotz der Tatsache, daß er ein MKO-Mitglied war entlassen. (Der MKO ist immer noch aktiv, der Irak will Camp Ashraf schließen aber die USA dagegen ist, weil diese Leute benutzt. werden in Iran Terrorakten zu begehen, ich habe oft darüber Artikel übersetzt).
– Das Botschaftsgebäude, nach durch Feuer erlittene große Schäden blieb 13 Jahre geschlossen und wurde als Botschaft erst 1993 wirder eröffnet.
– Ein ehemaliger M16 Offizier sagte 1997, daß die Londoner Metropolitan Polizei hatte die Operation organisiert.
– Der Offizier, der ein Top-Berater der Metropolitan Polizei war sagte, daß der Botschaft Belagerung und Besetzung und die Tötung der iranische Diplomat, von der M16 Chef planifiziert wurde, der eine Reihe von irakische Terroristen, die von Geheimdienst rekrutiert worden waren um der Überfall durchzuführen.
– Zurück im Jahr 2008 ein Feuer-Bombe wurde in der Botschaft in Prince’s Gate Knighbridge geworfen, aber die Untersuchung durch Scotland Yard brachte keine Ergebnisse.
– Später, aufgrund der Präsidentschaftswahl 2009 in Iran, wurde gezielt mehrmals angegriffen. Die Angreifer wurden verhaftet, von der britischen Polizei gestellt, aber die gleiche Personen kamen wieder raus und griffen weiter den Botschaft in den folgenden Tagen immer wieder, und in die folgende Jahre die Botschaft wurde immer wieder angegriffen und die Anschläge nahmen keine Ende.
– In Mai 2010, griff eine Gruppe von Anarchisten attackierten das Botschaftsgebäude in London wieder ein, zerschlugen die Fenster des Gebäudes und verursachten Schäden an Eigentum.
– Nur wenige Monate später, in Dezember ein Paket adressiert an den Konsulat der iranischen Botschaft explodierte außerhalb des Gebäudes.
– Quelle der Außenministerium sagten, daß die Botschaftsangehörigen  sich an die britische Regierung über die verdächtige Pakete berichtete, aber sie wurden ignoriert.
– Eine Quelle sagte auch, daß die Gleichgültigkeit, wie die britischen Beamten an die Botschaft Warnungen reagierten,  gaben die Angreifer die Möglichkeit weiter zu handeln.