Archiv für Oktober 16, 2011

– 03-02.99 – Reportage „Golfkrieg Syndrom“ dieser Dokumentarfilm wurde von Rai 3 nie gesendet. Eine Reportage über die verheerenden Auswirkungen von chemischen und biologischen Waffen in der Operation „Desert Storm“ in 1991. Der Dokumentarfilm zeigt verblüffende Details und enthüllt z.B. die Tatsache, dass nur ein Impfstoff, die die US-Soldaten verabreicht worden ist, für mögliche genetische Schäden verantwortlich ist.

– 16 Mai 2000 – Kinder Todesfälle in Irak wegen Embargo und angereichertes Uran. Stefano Salvi und Pater Jean Marie Benjamin in Irak: „Laut mehrere Quellen sterben in dem Land zwischen 5 und 6000 Kinder wegen des Embargos und wegen angereichertem Uran-Waffen von NATO benutzt.

– 13 November 2000 – Friedensmission in der Balkan – Kontamination von Soldaten durch das Vorhandensein von angereichertem Uran in Geschosse. Aussage von Gefreiter Antonacci (Video)

– 19. Dezember 2000 – Die italienische Sender Rai.TG1 und TG2 sprechen endlich darüber.

– 2o. Dezember 2000 – Sardinien – NATO Base von Taulada. Die Einwohner von Taulada in der Provinz Cagliari, wo seit vielen Jahren ein Polygon die italienische Streitkräfte auch der NATO zur Verfügung gestellt wird und sind besorgt für die Gesundheit der Einwohner. Nach der Besuch, und erst danach gab Oberst Boetti zu dass, die italienische Armee nicht über DU, d.h. die mit angereichert Uran Waffen Verfugt , (Video)aber…die NATO ….die die Base benutzte dürfte.

– 22 Dezember 2000 – Der Dokumentarfilm von RAI 3 „Der Golfkrieg Syndrom“ bringt die große italienische Zeitungen sich mit dem Fall die italienische Truppen auf einer Friedensmission und der angereichertes Uran zu beschäftigen, weil „Striscia“ Teil der Dokumentar zeigte. In Irak wurden auch Reportagen-Serien gedreht aber nie gesendet. (Video)

– 08 Januar 2001 – Die Risiken von Uran in einer Internationalen Fachzeitschriften. In der Zeitschrift „Progress in Nutrition“ auf Nr.2 von 1999Seite 39 erscheint ein Werk der jugoslawische Bundesminister für Landwirtschaft Nedeljko Sipovac. Das ist ein offener Brief an die europäischen Agrarminister und Behörden in Landwirtschaft spezialisiert. Man wird über die Gebiete gesprochen und die Umweltsituation nach der Bombardierung. Unter den anderen sagt: „die beobachtete erhöhte Radioaktivität ist das Ergebnis der Verwendung von Munitionen mit angereichertem Uran verursacht eine verheerende natürlichen Abbau und ernsthaften Gefährdung der menschlichen Gesundheit ist der heutige und zukünftige Generationen. (Video)

– 09 Januar 2001 – RAI 3 hat mit viele Bauchschmerzen, dass Dokumentar erst produziert aber 5 Jahren endlich gesendet aber erst Abend am 23:40. Aus Protest gegen diese Zeit, hat der Regisseur Alberto d’Onofrio eine Pressekonferenz gegeben. (Video).

– 20 März 2001 – Die Schlussfolgerung der Kommission Mandelli. Alle große Zeitung meinen, dass Uran nicht gefährlich ist. Man spricht von 20 tödlichen Tumoren jeden 1000
Personen innerhalb 20 Jahren und ist das akzeptabel? Sie sind auch alles andere als beruhigend die Schlussfolgerungen der Atomphysiker Georg Cortellena, Koordinator des Ausschusses für die sogenannten Counter-Auswirkungen von angereichertem Uran. Nach Cortellena, Tumoren sind viel mehr, weil bestimmte Krankheiten in längere Zeit manifestieren. Bei alle diesen Diskussionen über die Frage des angereichertem Urans, wurde nicht das letztes Wort gesagt.

– 14. Februar 2002 – Der Sprecher des Zentrums für den Schutz der Streitkräfte das angereichertes Uran kann mehrere Opfer unter der italienischen Soldaten auf einer Mission auf dem Balkan verursacht haben. Zum ersten Mal eine militärische medizinische Kommission hat eine Verbindung zwischen angereichertem Uran und Krebserkrankungen, die viele unsere Soldaten bekommen haben.

– 28 Februar 2003 – Nach unseren Bericht, viele Familien haben uns geschrieben, dass ihre Kinder aus der Mission in ehemaligen Jugoslawien krank zurückgekommen sind.

– 31 März 2003 – Jimmy Ghione (Striscia) hat Aussage von ein Militär, der entdeckte hat krank zu sein und hat auch andere Militär Interview, die schwer krank aus der Einsätze zurückgekommen sind. Man spricht von 44 Tote und 300 Kranke4. (Dazwischen sind mehr als 200 gestorben und um die 3000 erkrankt).

– 31 März 2007 – Jimmy Ghione (Striscia) hat Angelo Ciaccio Interview, der in Einsatz in Bosnien, Kosovo, Irak war und schwer an Brustkrebs erkrankt ist. Er bestätigt,
daß die Soldaten ohne Schutz operierten und zusätzlich wenn sie krank zurückkamen wurden fast aus der Armee entlassen. Franca Rame, Senatorin und Theatermacherin hat versprochen sich um die Angelegenheit zu kümmern und die Verantwortlichen zu Rechenschaft zu ziehen.

– 12 Mai 2007 – Ein US-Regierung Dokument aus dem Jahr 1995, signalisierte die militärische Risiken von angereichertem Uran. Soldaten und Zivilisten sterben an Krebs nach dem Kontakt mit angereichertem Uran, die in verschiedene Waffen eingebaut ist, die in verschiedenen Konflikten benutzt werden.
Jimmy Ghione (Striscia) Interview Feldwebel Sergio Zini, von der Militär Kontrolle, der ein USA-Handbuch von 1995 zeigt, wo die USA-Militär, die Soldaten erklärt, wie mit das Risiko von dieses Uran umgehen sollen, z.B. Hände waschen, Haut muss geschützt werden. Außerdem eine Karte von Kosovo zeigt die Gegend die mit angereichertem Uran bombardiert worden sind. (Die Karte steht in Internet, sie haben wirklich alles bombardiert!). Man spricht auch mit Feldwebel Roberto de Luca von Militär Rotes Kreuz. De Luca sagt, daß in der gynäkologischen Klinik in Bagdad (Irak) sah missgebildeten Föten und Kinder mit schweren körperlich Behinderung geboren.
– In der dritten Episode von „Golf War Syndrome“ der 03.02.99, wurde ein Dokumentar Film gezeigt, wo die Kinder mit Fehlbildungen gezeigt werden, wie De Luca beschrieben hatte. Feldwebel De Luca fügte hinzu, dass viele Soldaten und Zivilisten Probleme mit der Schilddrüse haben bzw., die endokrinen Drüsen beeinflusst werden. Auch der Anwalt Fiore Tartaglia, der Militär Beobachtungsbehörde bestätigt, dass mehrere Soldaten der aus Einsätze in Irak, Jugoslawien und Afghanistan, Erkrankungen der Schilddrüse zeigen.
– Ein italienische Offizier erzählt „Striscia“ anonym, dass er an einem Tumor an der Schilddrüse erkrankte, erzählte, dass die US-Truppen mit speziellen Anzügen ausgestattet waren, dass die Italiener nicht bekommen hatten.
– Das italienisches Verteidigungsministerium, hat nicht über das Risiko durch angereichertem Uran informiert, trotz die Fülle von gefährlichen Überreste des Krieges.(Nicht vergessen die Bevölkerung muss damit täglich leben). Professor Fabio Maniscalco, Militär bis 1997 und für der Friedennobelpreis 2008 nominiert, erzählt, dass er an Bauchspeicheldrüse Krebs erkrankt ist und weist darauf hin, dass im Jahr 2000 in Kosovo ein Mann der italienische Geheimdienst hat ihm gehindert eine Probe von Erde neben ein Panzer zu nehmen, der von Uran-Munitionen getroffen worden war.
– Der letzte Zeuge ist Dr. Domenico Leggiero, der Militär-Kontroll-Behörde, der ein Bankkonto bekannt gibt, um die kranke Soldaten und Familien zu helfen, auch um in Gericht gegen der italienische Staat zu klagen(Video).

– 12 Mai 2007 – Der Nobelpreisträger Dario Fó, bittet die italienische Institutionen die kranke Soldaten zu helfen. Daro Fó erklärt Ghione, das die Explosionen von Uran-Munitionen erzeugen eine sehr feine Staub, die in die Körper von Soldaten und Bevölkerung die kein Schutz haben, eindringt.
– Striscia la Notizia, zeigt ein Dokumentar von 14.03.01 in Mostar, wo Soldaten ohne Handschuhe und Schutzanzüge arbeiten. Diese Partikel greifen auch die Hoden an und das Risiko von missgebildeten Kindern die an die Welt kommen steigt. Uran kann auch nach 4 Millionen Jahren wirken.

– 25.09.2007 – Jimmy Ghione Interview Domenico Leggiero über die offizielle Daten von Kranken durch angereichertem Uran. Das Dokument erfasst 173 Tote und mehr als 2600 Patienten mit Krebserkrankung. Hodenkrebs, Darm- Pankreas- Adenokarziome und Lymphome. Dazwischen sind die Zahlen der Toten und erkrankten gestiegen.

KOSOVO – Krieg 24 März 1999 fing der Kosovo Krieg an, aufgrund der harte Regime in der Region mit massive Polizei Präsenz und Armee wenn auch die Region seit 1974 Autonom war. In Kosovo, die Bevölkerung bestand auf 90% von Albaner, aber die Serben betrachten Kosovo als eine nationale Heiligtum, die Wiege der serbische Nationalismus.
– NATO-Truppen, vor allem die USA haben eine Menge Technik in diesem Krieg gebraucht. Panzer und Hubschrauber Apache benutzen Munitionen mit abgereichertem Uran.
– Die NATO hat ca. 31.000 Munitionen mit abgereichertem Uran benutzt, für insgesamt 10 Tonnen DU (depleated Uran) verteilt über das Land, obwohl inoffiziellen Quellen von eine größere Zahl sprechen. Zum Glück wurden die Bombardierungen vor die Truppen Ankunft durchgeführt, was für die Militär weniger riskant war, aber die Bevölkerung wurde rücksichtslos die Gefahr der Uran eingesetzt.
– Heute, in Krieg-Zonen vor daß die Soldaten antreffen, werden spezielle Einheiten geschickt. daß die Gegend kontrollieren und säubern und überprüfen ob Radioaktivität noch vorhanden sind. Was aber noch in Wasser und Luft von diese Uran-Partikel vorhanden sind, könne nicht gesäubert werden.

– Ich habe rein zufällig der letzte Bericht grade von weniger Tagen gehört. Die Kosovo Bevölkerung ist empört und die Menschen erzählen daß sie Krebskrank sind. Die Erkrankungen erhöhten sich über 300%. Kosovo ist verseucht bis nicht mehr geht, aber man darf nicht darüber sprechen, weil die Sieger, daß das Land verseucht haben die „Demokratie“ gebracht haben. Ich kann nur wiederholen….die Bevölkerung ist auf unsere Befreiung gar nicht glücklich geworden. Wie sagte man früher „lieber rot als tot“
-Wenn man gewollt hätte, hätten die Probleme mit Jugoslawien anders gelöste werden könnten aber die Zerstörung Jugoslawien war ein Teil der Yinon Plan, Jugoslawien war der Anfang bzw. wie eine Übung benutzt, aber ich glaube der „arabische Erwachen“ hat diese USA/Zionistische Plan ein Strich durch die Rechnung gemacht. Die USA haben eine riesige Militär-Base in Kosovo. Die Korruption ist endemisch.
– Wer noch interessiert ist kann in Internet unter: Striscia la notizia – Kosovo – gibt viele Artikel darüber