Archiv für September 22, 2011

1) – 21.09.11 – AFRIKA – US baut geheime Drohnen Stützpunkten in Afrika – Interview mit Maher Salloum – politische Analytiker.
– Die USA sind dabei eine Reihe geheime Basen in Afrika und die arabische Halbinsel in dem Versuch vermeintliche Kämpfer in Somalia und in Jemen zu treffen.
– PressTV – Ist für Sie eine Überraschung?

– Salloum: Nein: die US-Strategie ist Geld zu sparen. Sie sparen Piloten und Flugzeuge. Sie haben in Libyen gekämpft und konnten neue Stützpunkte aufbauen.

– PressTV – Werden diese Basen für Operationen nur in den genannten Ländern verwendet oder werden sie auch für andere Zwecke als Puffer benutzt?

– Salloum: Die neueste wie die „Warrior Alpha“ sind sehr entwickelt und mit dieses neue System ist möglich zu treffen und seine eigene Soldaten zu schonen. Sie werden mit den hochentwickelten intelligenten Bomben verwendet, die zunächst in dem Irak 2009 und jetzt in Libyen verwendet wurden.

– PressTv: Nun eine Tatsache nicht ignoriert werden kann, dass viele Zivilisten getötet werden, wie z.B. in Pakistan, die sich jetzt mit einer Beschwerde an der UN wendet. Das pakistanische Volk ist wütend und hasst die Amerikaner. Welche öffentlichen Reaktionen erwarten Sie über diese Nachricht?

– Salloum: Mit dieser Art von Flugzeugen werden viele Leute getötet, ohne seine eigene Armee zu gefährden. So werden keine Verletzten in der US-Armee geben, weil die USA Millionen von Dollar ausgegeben hat, um diese Waffen zu entwickeln.

Kommentar: Schon und gut… nach dem sie unschuldige Zivilisten ermordet haben und Haß und Wut in diese Zivilbevölkerung erzeugt haben, müssen früher oder später ihre Stiefel auf diese Länder oder Land setzen, wenn tatsächlich die USA dieses Land beherrschen wollen. Marionette-Regierungen werden manchmal nicht mehr so lang überleben wie früher, siehe „Arabische Frühling“. Die Begrüßung der Bevölkerung wird entsprechend sein…sie werden keine Freunde finden. Man soll nicht vergessen, Freiheitskämpfer pflegen solche Basen anzugreifen und unter Beschuss zu nehmen…siehe Irak…dann viel Spaß!

2) – 16.09.11 – USA – ISRAEL – Anti-israelische Gefühle in der USA in Anstieg – Interview mit Allen Roland – Online Kolumnist

– PressTv – wo bleibt Washington, wenn die meisten Länder der Welt pro-Palästina sind.

– Roland: Das lässt Obama böse erscheinen. Die USA sind zunehmend unter Druck. Die Türkei steht an der palästinensischen Seite und spielt hier eine große Rolle, Ägypten auch ein wichtiges Land steht wie die Türkei an Palästina Seite. So können wir sagen, das Spiel ist aus. Obama kann nicht hier beiden haben. Ich bin dabei ein Artikel zu schreiben „Wir sind alle Palästinenser“. Ex-Präsident Carter ist auch dabei – und die Mehrheit der Amerikaner denkt das Gleiche von der Administration gesteuert. In die USA, hat diese Sache an Bedeutung gewonnen. Die Administration wurde gerne sein VETO durchsetzen, das Problem ist das Kongress, es steht auf Israel Seite und ist bereit alles zu tun Israel zu helfen, sogar PA-Finanzierung zu stoppen. (Leider hat AIPAC den Kongress mit Geld gekauft, ist bekannt).
– So Obama Stimme in der Generalversammlung wird den Staat Palästina nicht formal anerkennen, aber die Palästinenser bekommen Rechte zu beobachten, Resolutionen zu unterbreiten und zusammen mit andere Nationen arbeiten. Es konnte auch ihre Möglichkeiten stärken, Rechtsfälle an der Internationalen Gerichtshof zu unterbreiten, was Israel und die USA gar nicht gefällt.
– Die meisten der Amerikaner erkennen, dass Palästina ein Apartheid-Staat ist, und die Besetzung illegal ist und stehen an palästinensische Seite.
– Die meisten wissen, dass der Irak Krieg eine Folge der Situation in -fernen Osten und vor allem Unruhen die entstehen, weil Israel die Palästinenser in unwürdige Weise behandeln. Das Spiel ist aus. Die Schlinge schließt sich langsam und die Palästinenser haben jedes Rechts auf einem eigenen Staat zu bestehen und weiter in diese Richtung zu arbeiten.

– PressTV – Was erwarten Sie? wie wird Washington reagieren, wenn die Generalversammlung für die Einrichtung ein Palästinensischer Staat votiert?

– Roland: Nun wir wissen, dass alles was sie bekommen können ist ein Beobachter-Staat zu werden. Sie werden nicht in der Lage sein zu wählen, aber sie können einen Beobachter-Staat werden, so etwas wie der Vatikan, ohne Stimmrecht. Dieses Status gibt die Palästinenser Legitimität. Das ist was Palästinenser wollen: Legitimität. Das ist genau das, was die Israelis nicht wollen. Und Obama ist nicht schlecht er wird von Heuchelei gesteuert. Der Kongress ist völlig in die Hände von AIPAC, die Israel finanziert. (1 Kongress Mitglieder waren gerade in Israel auf Reisen…Umsonst, alles von AIPAC bezahlt.
– Ich glaube, sie werden versuchen zu handeln und sehen ob gelingen wird, aber ich glaube nicht das funktionieren wird.
– Der 23.09 wird Obama seine Präsentation an der UN-Versammlung machen. Ich denke sie werden durchfallen, weil das ihr Moment ist. Sie sollen es nehmen. Alle Arte von Druck haben auf sich ergehen lassen. Aber sie werden nicht nachgeben weil die Zeit reif ist. Und sie haben Ägypten und die Türkei an ihre Seite. Und so werden wir sehen ob Obama gegen sie ist. Wenn so ist, dann wird in der Geschichte als Heuchler gehen und dass wurde noch eine „schwarze Flecke“ auf seine Administration bedeuten.
– So ich werde dieses Wochenende der Artikel schreiben „Wir sind alle Palästinenser“ weil ich wirklich glauben, dass die Zeit reif ist, genau wie Präsident Carter auch denkt.
– Wir erkennen diese Apartheid-Staat als legitime und gleichzeitig als parasitär und wir fangen an er zu zerschlagen.
– Wir starten damit, dass die UN die Palästinenser Legitimation gibt. Diese Zustand ist ein schwarze Fleck auf unserer Welt, gerade jetzt wir müssen etwas dagegen tun. Sie solle besser nicht zurück weichen, sie sollen ihre Chance nehmen.

– Der ehemalige Kongressabgeordnete Walter Fauntroy, führte nach Libyen als Goodwill Unterhändler um zu versuchen den Krieg zu stoppen. Gefangen in Rixos Hotel, zusammen mit dem Team von Voltaire Netzwerk Journalisten, entkam nur knapp dem Tod.
– Wir können bezeugen, dass US-Außenministerin Hillary Clinton persönlich den Auftrag geben hatte ihm zu töten. Er verdankt seine Rettung seine Glauben und der Intervention von einem hochkarätigen US-Militär.
– Zurück in die USA gab er ein Interview zu „AFRO-Magazin“ Voltaire Network/Washington DC (USA) 21.09.11.
– Rev. Walter Fauntroy, war Martin Luther King persönlicher Vertreter in Weißes Haus. Er diente in Repräsentantenhaus der USA Washington DC von 1971 bis 1991. Er ist derzeit sehr aktiv in verschiedenen Initiativen für die Entwicklung des Afrikanischen Kontinents.
– Der ehemalige US-Kongressabgeordnete Walter Fauntroy, der vor kurzem von einem selbst sanktioniert Friedensmission nach Libyen zurückkehrte sagte, dass er etwa einen Monat lang in Libyen sich versteckte, nachdem er Zeuge schrecklicher Ereignisse in blutigen libysche Bürgerkrieg wurde, ein Krieg der Fauntroy meint, von europäischer Streitkräften unterstützt wird.
– Fauntroy plötzliches Verschwinden, forderte Gerüchte heraus und Nachrichten, dass er getötet worden war.

– In einem Interview in seinen Nordwest DC Haus, der bekannte Bürgerrechtler sagte, die AFRO-Zeitschrift, dass er Französische und Dänischen Truppen sah, wie sie in kleinen Dörfer stürmten, spät in der Nacht, Menschen köpften und verstümmelten um Rebellen und Loyalisten zu zeigen wer hier die Herren waren und die Kontrolle und das Sagen hatten.
– „Was zum Teufen denke ich von mir. Ich will von hier raus. Also habe ich mich versteckt“. sagte Fauntroy.
– Die Rebellen sagten Fauntroy, sie wurden von dem europäischen Militär gesagt, sie sollen drinnen bleiben. Nach Fauntroy, die europäischen Streitkräfte hatten die Rebellen gesagt“ „Schauen sie was sie getan haben“. Mit anderen Worten, die Französische und Dänische Militär hatte die Bombardierung und Ermordung von Menschen veranstaltet und die Schuld an die Rebellen gegeben.
– Die Wahrheit über alle was passiert ist, wird später ans Licht kommen“ sagte Fauntroy.
– Während sein Libyen Aufenthalt, sagte er hat mit Oberst Gaddafi gesprochen und in eine persönliche Unterhaltung Gaddafi versichert ihm, wenn er diese Krieg überlebe,
die Mission die afrikanische Länder zu vereinigen wurde sich fortsetzen. (Das war auch der Grund weil die USA/Israel/Europa Gaddafi der Garaus machen wollen. Seine Pläne gehen gegen der Yinon Plan, der vorsieht ein afrikanische Kontinent zerstückelt und in der Hände der Zionisten…siehe Süd Sudan).
“ Im Gegensatz zu dem was wir in der Presse berichtet wird, von dem was ich gehört und beobachtet habe, mehr als 90% der Libyer Gaddafi lieben“ sagte Fauntroy“. Die Wahre Grunde diese USA/Europäische Mission und die Angriffe auf Gaddafi ist zu vermeiden alle Anstrengungen der Afrikaner die Wieder-Rekolonisierung von Afrika seitens der USA/Israel/Europa zu stoppen. (Gaddafi war/ist ihre Führer – Nicht vergessen was in Elfenbein Küste passiert ist).

– Vor einigen Monaten sah sich Gaddafi Führung mit seiner größten Herausforderung konfrontiert. In Februar, als eine radikale Protestbewegung der arabische Frühling in Libyen anfing und Gaddafi antwortete mit der Entsendung von Militär und Paramilitär in Zivil gegen die Protestler, die Protesten mit der Hilfe von NATO und UN verwandelte sich in einer Bürgerkrieg!
– Fauntroy Berichten konnten nicht von AFRO-Zeitschrift überprüft werden und das US-Außenministerium hat nicht die Erzählungen und Ereignisse bestätigen wollen.
– Fauntroy war nicht offiziell Vertreter der USA in Libyen. Er kehrte nach Washington den 31. August zurück.

Als Gerüchte über seinen Tod verbreitet wurden, ging er in den Untergrund, sagte er AFRO. Er beschloss für mehr als ein Monat keine Verbindung mit seiner Familie aufzunehmen, sondern die Mission weiter führen, dass er nach Libyen geführt hatte – weiterhin mit afrikanischen spirituellen Führer über eine Bewegung zu reden um Afrika zu vereinigen, trotz der „arabische Frühling“ Aufstände.
– „Ich bin immer noch hier“ Fauntroy sagte, und zeigte an Teilen seines Körpers.
– Nach Blogs und Gerüchten, dass Fauntroy getötet worden war, kündigte die Congressional Office of Delaware, Eleanor Holmes Norton, dass sie am 24 August mit Behörde Kontakt aufgenommen hatten, die bestätigen dass Fauntroy am Leben war und in der Obhut des Roten Kreuz war.
– In seinem Haus, zog Fauntry mehrere Memoiren und Notebooks raus um zu erklären warum er nach Libyen gefahren war grade in so eine unruhige Zeit.
– „Diese jüngste Reise nach Libyen war ein Teil eine kontinuierliche Mission, die unter Leitung von Dr. Martin Luther King Jr. begann, als er mir Befahl vier afrikanische Ländern auf dem afrikanische-Kontinent mit vier Länder in der afrikanische Diaspora zusammenzubringen um ihre vorkolonialen Status wiederherzustellen“ sagte Fauntroy.

– Wir möchten, dass Afrika die Kornkammer der Welt wird“ sagte er. Jetzt, alle die wichtige Straße in alle Ländern Afrika, führen zu Häfen die ihre natürliche Ressourcen und Reichtümer außerhalb der Kontinent bringen um an die europäische Märkte verkauft zu werden.

Übersetzung: mundderwahrheit