Archiv für August 15, 2011

Hier die Transkription des Interviews

– Zayd al-Isa: Ich glaube nicht, daß sie bis Ende dieses Jahres das Land verlassen.
Die Amerikaner haben ein große Wandel des Herzens gemacht, sagen wir ein U-Turn insbesonders Obama, der versprochen hatte bis Ende dieses Jahres alle US-Truppen der Irak verlassen sollten. Diese Abkommen ist bindend.
Aber ich glaube, daß die Amerikaner ein beispiellose Druck auf die irakische Regierung ausüben. Und wir sehen,  daß geschieht durch die zahlreichen Besuche
und „Arm verdrehen“ gegen den Irak-Regierung durchgeführt werden und versuchen zu mindest 15/20.000 Soldaten im Land zu lassen,  die eine massive Verletzung der verbindlichen Vereinbarung bedeuten wurde.
Wir haben große Verletzungen der Vereinbarung durch die amerikanischen Truppen erlebt, daß die US-Truppen Operationen durchführen ohne die irakische Streitkräfte und die Regierung zu benachrichtigen. Laut Vertrag sie haben nur Ausbilder-Funktionen.
Diese Vereinbarung kann nicht verlängert werden und so die Amerikaner drängen ein neues Abkommen abzuschließen, aber ich glaube nicht, daß es funktionieren wird, weil das irakische Volk entschieden dagegen ist, daß  die Amerikaner ins Land bleiben.
Es ist nur wegen die massive Veränderungen in der Region. Die Volksaufstände in der Region fegen die Verbundeten der USA weg. Mubarak und Ben Ali sind weg, Bahrain und Jemen wackeln und die Saudi daher, beharren unnachgiebig, daß unter diese Umstände in diesem Stadium, kein Rückzug aus der Irak geben darf.

– PressTv: Sie sagen, daß die USA in Irak bleiben wollen. Die wirtschaftliche Situation ist schwierig die US-Bürger sind Kriegsmüde. Warum wollen unbedingt bleiben?

– Zayd al-Isa: Ich habe schon die Volksaufstände erwähnt und den Verlust von viele wichtigen und unersetzliche Verbundeten, die alle Diktatoren sind. Es ist auch wegen die 2012 Wahlen, die Angst vor und nach Obama und seine Anhänger, die Demokraten, daß die Republikaner vor allem die Neo-Cons werden die Verschlechterung der Situation ausnutzen,  und diese Karte gegen Obama  spielen können.
Die US-Wahl hat auch eine Rolle in der Entscheidung und die sich verschlechternde Lage der Amerikaner in der Region, obwohl wie Sie erwähnt haben, die Wirtschaft geht schlecht und Obama in der Aufgabe Arbeitsplätze zu schaffen, kläglich versagt hat. In der Umfrage ist seine Popularität am Boden.
Der Ba-athist Partei, die treuesten und wichtigsten Verbundeten der USA in Irak,  ist effektiv am Boden und sie hat keine Interesse in eine Demokratisierung der Irak. Es gibt eine verblüffende Ähnlichkeit diese Saddam Baath-Regimes Partei und das saudische Regime in Bezug auf die Brutalität und die Unterdrückung von Minderheiten,  und die letzte Sache die sehen wollen ist ein Übergang von die brutale Diktatur von Saddam Hussein in eine wirksame funktionierende Demokratie. Sie haben ihre Leute gesagt, daß demokratische Reformen in Saudi Arabien, wurde das Land zerfallen lassen und Fragmentieren. Aus diesem Grund, die Saudi wünschen der Irak zu Teilung führen um ihr eigenes Volk zu beweisen, daß jeder demokratischen Reform,  würde zu einem Bürgerkrieg und eine Fragmentierung von Saudi Arabien führen.

– PressTv: Abgesehen von der offiziellen Antwort, wie wird das Volk reagieren, wenn die Amerikaner bleiben?

– Zayd al-Isa: Die Menschen sind krank und müde von der Anwesenheit der Amerikaner. Sie haben die Schnauze voll, weil sie glauben, die Gegenwart der Amerikaner sie in die Hände der Terroristen spielen, d.h. von al Qaida und die Baath-Partei!
Beide Lager wollen, daß die Amerikaner bleiben weil sie wollen, damit Kapital  schlagen und die Anwesenheit von der USA benutzen die Leute für dem Kampf in ihre eigene Interesse  zu rekrutieren.
Also, die Leute wollen, daß sie gehen, aber ich glaube, daß einige der politischen Blöcke, insbesondere die al-Iraqiya von Allawi nicht wollen, daß die Amerikaner gehen. Wir haben mehrmals der Führer der al-Iraqiya gehört wie er die Amerikaner bat in der politischen Prozess anzugreifen um die „demokratische Prozess“ zu retten.

1) 13.08.11 – ISRAEL – Zehntausende Menschen haben in der Straßen von mehreren israelischen Städten und Gemeinden für sozialen Gerechtigkeiten protestiert. Haaretz Website berichtet.
-30.000 in Haifa, 20.000 Be’er Sheva, 15.000 in Afula, kleiner Protesten in Eliat, Rosh Pina, Nahariya, Dimona, Modi’in, Petah Twika, Ramat Hashron, Netanya, Beit Shean, Hod Hasharon und andere Städte in ganz Israel.
„Wir wollen es hier einem Wohlfahrtsstaat sein, und für uns ist nicht nur ein Slogan „sagt Yossi Baruch, der Repräsentant für die große Zeltstadt in Haifa. „Es bedeutet Kostenlose Bildung für alle Jungen und Mädchen von der Wiege bis zu Bahre. Ein Wohlfahrtsstaat ist ein Ort wo seine Bürger erhalten faire Lohne“.

Laut Chanel 10, 88% der Bürger unterstützen der Protestbewegung.

Wenn ich diese Sätze gelesen haben, hatte ich der Eindruck, daß Yossi Baruch scheint gerade aus der Planet Mars aus versehen in Israel gelandet zu sein. Ein Volk muß sich entscheiden, zwischen ein Militär Staat und ein Wohlfahrt-Staat, beiden passen nicht zusammen.
Kein Staat, auch wenn so ein parasitische Leben wie Israel führen kann, dank die Besteuerung der Israelis in der Diaspora, AIPAC,  die Milliarden US$ der US-Steuerzahler und Geschenke von „Freunde“ wie billig Gas aus Ägypten oder U-Boote aus Deutschland, kann ein Dasein in dauernd Krieg  führen und Soziale Reformen durchsetzten.  Israel braucht psychisch-gesunde Politiker, aber in eine angebliche Demokratie, Politiker werden gewählt und daher ist Aufgabe der Israelis statt Zelt-Städte  zu bauen, anfangen Politiker zu wählen die nicht Meschugge sind.
Sollte sich Israel sich auf die Grenze von 1967 zurückziehen, Gaza, Olivenbäume, und Wasserquellen in Ruhe lassen, arbeitende Palästinenser nicht erschießen, die Bulldozern in der Garage bringen und die Grenzen so zu gestalten, daß für die beide Parteien zwei Staaten entstehen konnten, daß diese Name verdienen und z.B. aufhören täglich Libanon Lufthoheit zu verletzen, daß außerdem viel Geld kostet und nichts bringt, und aufhören Tränengas in große Menge zu kaufen, dann konnte Yossi Baruch sein Sozialstaat bekommen, sonst kann er in seinen Zelt hocken bis ihn schwarz wird. Ich glaube, daß die meisten Araber nicht masochistisch veranlagt sind, möchten auch ihre Kinder in Ruhe erziehen, wurde der Frieden begrüßen und Israel in Ruhe lassen. Hitzköpfe beider Seiten, die gegen der Frieden sind , soll man nach Guantanamo schicken, da ist für alle Platz.

Jetzt geht angeblich in Syrien wirklich los, NATO und Co., die größte Kriegstreiber alle Zeiten, schicken Waffen, sodaß noch mehr Tod und Verwüstung entstehen. Sie wollen keine Ruhe geben bis der nächste Staat und seine Bewohner zerstört sind, wie Irak, Afghanistan, Somalien etc.etc. und Yossi Baruch und Johnny Guitar und alle Allierte der USA und Ja-Sager diese Erde immer ärmer werden und von Sozialstaat träumen!

2) – 14.08.11 – Israelis müßen mit dem Palästinenser gemeinsame Sache machen. Interview mit Ralph Schoenman
– Ralph Schoenman, politische Analyst und Autor der in Israel nicht sehr geliebt ist sagt, daß:“ Der Kampf der jüdischen Masse in Israel wird nicht vorankommen, wenn ihren Weg mit den palästinensischen Kampf und die arabischen Massen sich nicht verbindet.
Schoenman sagt:“Die Aufstände in der Region sind gegen ein Regime, das sein Land in Name der Imperialismus verkauft  hat und mit Israel verbunden ist.
„Es ist eine winzige kleine Oligarchie, die die Kontrolle über dein Reichtum verfügt, so etwas 10 Familien die die Realität der zionistischen Siedler Staat sind “ Sozialer Diskriminierung, Unterdrückung und Ausbeutung der Klassen steigt dramatisch. Dieser Staat ist nicht in der Lage zu hören was das Volk will. Sie, die Täter der Unterjochung und Ausbeutung der Bevölkerung haben andere Ziele. Wir müßen klar sehen, daß das grundlegende Ziel des zionistischen Staates,   ist die Palästinensische Bevölkerung zu unterdrücken.

3) – 14.08.11 – ISRAEL – JORDANIEN Abgeordnete wollen israelische Botschafter ausgewiesen.
In ein Memo unterschrieben und an den jordanischen Unterhaus Speaker Faisal Fayez übergeben, 13 Mitglieder der jordanische Parlament haben ihre Regierung aufgefordert der israelische Botschafter auszuweisen und die illegale Siedlungsbauten  in den besetzten Gebieten zu verurteilen, Xinhua berichtet.
Israel hat kürzlich den Bau von 1600 illegale Einheiten in der Ramat Shlomo Nachbarschaft von Ost-Jerusalem angeordnet.