Archiv für Juli 9, 2011

1) – 08.07.11 – SYRIEN – USA – US-Botschafter Besuch Stadt Hama und scheint auch mit Militanten gesprochen zu haben.
– In einer Erklärung am Donnerstag in Damaskus, veröffentlicht das syrische Außenministerium kritisiert die US-Botschafter Rober Ford für seinen eigenmächtige Besuch der Stadt Hama, ohne vorherige Absprache mit die syrische Behörde, wie vereinbart wurde mit alle andere Botschafter im Lande.
„Das ist ein „Klare Beweis“ für ein US-Versuch Instabilität im Land herbeiführen zu wollen. Diese Verhalten ist unverantwortlich und verstärkt die Entschlossenheit der Regierung auch weiterhin alle erforderlichen Maßnahmen zu Sicherheit und Stabilität im Lande wiederherzustellen“.
Das US-Außenministerium hatte zuvor angekündigt, daß Ford Reise nach Hama, sollte die Solidarität mit die Anti-Assad Demonstranten unterstreichen.
Einige Analysten haben Zweifeln an Clintons Befürwortung der „Demokratie“ in Syrien, sondern bestehen darauf zu denken, daß es ein Teil eines US-Versuch ist, ihre Hegemonie über Syrien zu verhängen. „Ich denke, die USA wollen von Syrien einen politischen Preis. Die USA wollen, daß Syrien sich von Iran und Hisbollah trennt, weil das sehr wichtig für die USA und Israel ist, d.h. wenn Syrien die Angriffe von USA/Israel überleben will, soll sich von ihre Allierten trennen“, sagt der Politologe Bassam Abdallah.
E-Mai von davido: Kickt dieser zionistischen Hunde und ihre Botschaft aus Syrien raus!
E-Mai: sie sollen die US-Botschaft auf der Stelle schließen und die Angestellte auf der Straße schicken und das Urteil des Volkes überlassen. Läßt nie, nie wieder die USA im Lande kommen. Ich bin Engländer und sehr beschämt was der Westen und vor allem Grossbritannien in Name der Zionismus in der Nahen Osten und auf der ganzen Welt tun.

2) – 07.07.11 – ISRAEL wird  hysterisch und hat Angst von Gaza-Hilfsprogramme  – oder Haifische helfen Haifische.
„Israel ist von gewaltfreien Aktionen entsetzt weil sie Israel gewalttätige Natur zeigen“ sagt Journalistin Lauren Booth. Lauren Booth, scheint Recht zu haben, wenn man alle Maßnahmen betrachtet, daß Israel unternommen hat um die Hilfe zu stoppen.
Sie hat Griechenland durch seine Proxys und Druck gesetzt um alles zu tun die Flotilla zu stoppen, inklusiv gefährliche Beschädigung von 2 Schiffe, ein in Griechenland und ein in der Türkei. Man vermutet, daß die Sabotage-Akte direckt von Mossad oder von seine Helfer durchgeführt worden sind. Griechenland ist sehr schlecht und ihre Bürger sind nicht in der Lage sich mit Gaza zu beschäftigen. Daher die „Haifische“ können von diese Situation sehr wohl profitieren und Griechenland unter Druck setzten, wie Georg Galloway in seine Sendung „The Real Deal“ sagt, daß der Vater von der jetzige Ministerpräsident Papandreau (der durch der CIA angezettelten pro-Miliär Putsch verhaftet und von 1981-1989 ins Gefängnis war), dreht sich ins Grab.
„Die Ziele der Flottille sind Solidarität mit dem palästinensischer Volk und sein Widerstand gegen das israelische Kolonialismus zu unterstützen, das ist unser Ziel“ sagt Joe Catron von „International Solidarity Movement“. Catron verurteilt die“billige verächliche Bemühungen“ von Israel, das behauptet, daß die Flotte nicht erforderlich ist, weil Gaza doch bekommt  Hilfe.

– 08.07.11 – ISRAEL – Hysterie spielt immer ihre große Rolle – Pro-Palästina Gruppen werden verhindert nach Israel zu fliegen.
Israel verteilt „schwarze Liste“ der Gruppe-Teilnehmer mit ca 300 Personen. Das israelische Innenminister hat ausländischen Fluggesellschaften bestellt und will daß sie diese Personen verhindern, Flüge nach Israel zu nehmen, berichtet die Jerusalem Post.
Mitteilung and der Fluggesellschaften: Aufgrund pro-palästinensischer Aktivitäten diese Personen, daß in der“schwarze Liste benannt werden „wurde beschlossen, ihr Eintritt in Israel in Übereinstimmung mit der „Gesetz der Einreise nach Israel von 1952″ zu verbieten. Laut diese Gesetz, sie sind verpflichtet, diese Leute nicht an Bord ihre Flüge nach Israel zu lassen. Nichtbeachtung dieser Richtlinie werden Verzögerung diese Flüge und auch von ihre Rückkehr,  mit sich bringen“.
Hunderte von meist europäischen Aktivisten sollen in Rahmen einer Initiative mit dem Namen „Flightilla“ nach Israel fliegen um die West Bank zu besuchen.
Nach Informationen von französische Aktivisten der „Willkommen in Palästina“Gruppe,  Malev, ungarische Fluggesellschaft, hat bereit 20 Personen aus einem Flug von Paris nach Tel Aviv über Budapest, ausgeschlossen. Darüber hinaus haben französische Behörden acht Aktivisten verhindert Tel Aviv Flüge zu nehmen.
– Schweiz – schweizer Behörde haben 50 pro-Palästina Aktivisten verhindert,  der Flug nach Tel Aviv zu einsteigen, eine Förderung von Israel folgend. Wilhelm Tell dreht sich auch ins Grab.
E-Mail: 1929, wurde der zionistische Kongress in Zürich gehalten. Ein Papier wurde unterzeichnet. Sechs Seiten mit interessante Unterschriften und Namen, Einige unterschrieben in Englisch und andere in  Hebräisch. Grundsätzlich wurde beschlossen, Palästina zu kaufen – Einfach so –

Unterdessen hat der israelische Premierminister Netanjahu, die bulgarische Hauptstadt Sofia besucht, in einem Versuch um sicherzustellen, daß Bulgarien der UN-September Abstimmung über Palästina-Staat nicht unterstützt. Allerdings hat Netanjahu angeblich versäumt, eine Verpflichtung seitens der bulgarischen Premierminister Bojko Borissov über die Anerkennung eines palästinensischen Staates zu gewinnen.
E-Mail: statt Zuflucht zu immer mehr verzweifelte Maßnahmen um das Leiden von Gaza und seines gefangene Volkes zu verlängern, muß Israel erkennen wie groß „das
Ekel“, daß die Welt für das Land empfindet verbreitet ist. Es muß  eine Ende des Leidens setzen und lernen in Frieden mit seinen Nachbarn zu leben, ohne ihr Land zu stehlen und ihre Kinder zu töten.
Kommentar: sehr weise Wörter, aber erst muß die USA-Bankrott gehen und die US-Bürger eine Revolution wie 1789 in Frankreich oder der Februar Revolution in Russland 1917 anfangen und die Macht diese  korrupte Kreise, die das Land regieren, eine Ende zu setzen. Die europäische Cheerleaders spielen keine Rolle, sie sind nur Befehlsempfänger.

3) – 07.07.11 – LEBANON – Regierung gewinnt Vertrauensabstimmung –
– Ein Sieg  der freie Wille und gegen Hariri, der in Paris lebt und sein Land, um die Macht zu behalten, bereit ist zu an Mächte zu verkaufen, die ihre Ruine bedeuten wurde. Nach drei Tage von Diskussionen in Parlament, 68 aus 128 Abgeordneten haben Mikati Regierungserklärung angenommen. Mikati Regierung, die von Hisbollah, muslimische und christliche Parteien formiert ist, wurde in Juni formiert. Das Letzte Versuch diese Regierung zu brechen wurde von der USA/Israel Helfer gestartet, mit der Bekanntmachung der Libanon Sondertribunal, die rechtzeitig zu Libanon-Parlament-Sitzung die Anklage gegen vier Hisbollah helfen sollten, in der Reihe der Regierungskoalition Zwietracht zu säen.
Der (14 März Koalition), Hariri Gruppe hat argumentiert jedoch, daß die Regierung in ihrer Erklärung eine Verpflichtung zur Tribunal fehlt! und verließ die Sitzung kurz vor der Abstimmung.
Die Maroniten-Kirche  in Libanon hat die Parlamentarier gefordert für die Regierung zu stimmen und wiederholte was schon oben gesagt wurde, daß die Anklage eben ein Versuch war in der Regierungsreihe Zwietracht zu säen.
Kommentar: Der Sondertribunal ist eine Kreatur der USA/Israel, diese Tribunal zu akzeptieren wurde bedeuten „sich selbst die Schlinge um den Hals zu legen“.
Siehe: Libanon – Enthullungen über Hariri Mord- Artikel aus ODNAKO russische Zeitschrift -von mir publiziert am 09.02.11

4) – 07.07.11 – USA-Taliban bestreiten Gespräche mit Washington.
Die Taliban kategorisch bestreiten Verhandlungen mit der USA zu führen, um eine Lösung für die 10 Jahre Krieg zu suchen. Sie werden nie ein Friedensabkommen diskutieren bis alle ausländische Truppen das Land besetzen.
„Sicher, unser Land wird als besetzt betrachtet, bis ein ausländischer Soldat auf unseren Boden bleibt“. sagt die wichtigsten afghanischen Talibangruppe – alemarah-ica.net – auf ihrer Website. Steht auf kansascity.com. „Der Aussage kommt nur zwei Wochen nach US-Beamte bestätigten die  Gespräche stattfinden wurden, wenn auch gleichzeitig sagten daß sie sehr vorläufig sind,  und nicht erreicht wurde“ Antiwar Gruppe
Die USA haben sich als Ziel gesetzt, direkte Verhandlungen mit Mullah Omar, der Führer der Taliban zu führen und haben Zwischenhändler eingeschaltet.
Kommentar: Ich bin dabei eine höchst lehrreiche Biographie von Mullah Omar zu lesen. Ich kann mich nicht vorstellen, daß der Mullah Omar eine Sekunde die USA vertraut, er kennt sie zu gut und wird nie vergessen, was sie sein Land angetan haben.