Archiv für Juni 21, 2011

1) 21.06.11 – IRAK-USA Demokratie Terror, Zahlen von Opfer des Krieges, Armee von Witwen und Waisen sind die Folge.
Die Arab Time Website, veröffentliche glaubwürdigen Statistiken aus dem Jahr 2008, die von offizielle Quellen hergestellt wurden und die Zahlen der Opfer des Krieges seit 2003 zeigen.
Der irakische Ministerium für Frauenangelegenheiten beziffert die Zahl der Witwe durch die US-geführte Invasion auf eine Million.
Laut dem Bericht, schätzt eine andere offizielle Stelle auf 2.5 Millionen die Todesopfer als Folge der Invasion, zusätzlich vier Millionen Kinder, die durch den Krieg zu Waisen wurden.
Das irakische Innenministerium hat auch die Zahlen der Vermissten publiziert, die wie im Jahr 2008 gerechnet wurde, 800.000 sind. Kommentar: Das das Land sich weigert noch länger diese Mörder-Bande in Land zu halten , kann jeder verstehen.

2) – 21.06.11 – USA, vergiften sich selbst und die Welt. Viele US-Veteraner aus Afghanistan und Irak leiden an Lungen-Probleme auch nach ihre Rückkehr. Eine Studie ergab, daß mehr als 80.000 US-Soldaten, die Dienst in der beiden Ländern getan hatten, bekommen Atmungsproblemen, wie Husten, Schmerzen in der Brust, berichtet die New York Time. Die Umfrage ergab, daß die Symptome während des Einsatzes begonnen haben und hörten zu Hause nicht auf. Die Soldaten entwickelten neue Asthma Symptome als denen die in Dienst hatten, d.h. gab innerhalb der Krankheit, Mutationen.
Die Behörde gegen die Schuld an Staubstürme und toxische Stoffen in Militärbasen, aber Forscher glauben, daß die Beschwerden sind mehr komplexer als man denkt und potenziell können lebenslänglich dauern. Die Forscher werfen die US-Regierung vor, Gleichgültigkeit das Problem gegenüber.
– 17.06.11 – USA – US-Armee Selbsmord Rate bzw. Versuche steigt. Laut CNN, der Monat Mai 2011 war der schlimmste mit 21 Fälle von Soldaten noch in Aktivdienst. In April waren 16, doppelt so hoch wie in März. Das Problem ist, daß weil Personal fehlt, die Soldaten werden öfter ins Kampf geschickt, auch wenn sie schon psychisch labil und traumatisiert sind. Mehr als 20% der in Aktivdienst sind, bekommen Psychopharmaka, Antidepressiva, Neuroleptika und Sedativa Hypnotika verschrieben, berichtet der Pharmakologie Zentrum der Armee in Fort Sam, Huston. Darüber hinaus die Selbstmorde haben auch unter die nicht in Aktivdienst sind, zugenommen.

3) – 20.06.11 – SYRIEN – Dritten Soldaten Massengrab gefunden.
Das Grab enthält die Leichen von mindesten 29 Soldaten, die geköpft und gefoltert worden sind. Damaskus sagt, die Soldaten wurden von bewaffneten Banden getötet.
Syrien Aussenministerium hat Journalisten und Diplomaten aus rund 30 Länderneingeladen, das Massengrab zu besichtigen. Der U-Botschfter war auch dabei.(so konnte er sehen, was von USA/SAUDI/ISRAEL und Co. bezahlten Banden eingerichtet hatten, wenn auch Mafiosi lassen sich nicht so schnell von menschliche Leiden beeindrucken, das lassen ihren Genen nicht zu). Die Delegation wurde danach zu den lokale Sicherheitkräfte Hauptquartier zu Besuch gebracht, wo 82 Polizisten von bewaffneten Männer am 6 Juni getöten wurden.
Am Montag sprach President Assad an die Nation und drückte sein Bedauern über die Menschen, die während die Proteste ihre Leben verloren hatten und das für die Nation ein große Verlust sei. Er sagte auch, daß ein nationaler Ausschuss für den Dialog gebildet wird um eine Reform-Plan zu stellen und ein andere Ausschuss eingerichtet wird um die Verfassung zu Prüfen.
Kommentar: je mehr President Assad von Reformen spricht, je werden unsere Politiker unruhig, die USA läuft regelrecht Amok. Klar was Assad tut und sagt ist falsch und reicht nie für die westliche Ansprüche. Wie üblich, die Diener der USA/Israel, wiederholen papagaienhaft was ihnen aufgetragen wird zu sagen. Unsere Westerwelle war dabei „grandios“.

4) -13.06.11 – Libanon – neue Kabinet angekündigt. Die Ankündigung kam nach einen Montag Treffen zwischen Mikati und President Sleiman und dem Parlamentspresident Nabih Berri, berichtet Naharnet.

– 20.06.11 – Libanon Oppositionsführer reisen nach Frankreich. Die Medien berichten, daß der ehemalige Premierminister Hariri wird Frankreich leben wollen. Nach Angaben der Zeitung al-Nahar, sind Mitglieder der 14 März Koalition nach Paris gereist, um mit Hariri zu diskutieren, wie sie der neue Regierung begegnen werden. Dabei waren Phalangen Parteichef Amin Gemayel, Abgeordneten M. Hamadeneh und F. Soaid, S. Franjieh, B. al-Sabaaaa und Hariri Büroleiter N. Hariri.  Einige Berichte weisen darauf hin, daß die Führer der Opposition nach Frankreich gereist sind um interne und regionale Entwicklungen mit Hariri zu diskutieren. Der Abgeordnete Butros Harb bestätigt das Radio Station Voice of Lebanon, daß die Führer der „14 März Koalition“ nach Paris gefahren sind um Hariri zu treffen, das in Paris  sich aus Sicherheitsgründen befindet. „Treffen wurden veranstaltet, weg von Scheinwerferlicht um einen zukünftige Strategien-Pläne zu entwickeln. President Mikati, Führer der „8 März Allianz“ hat nach 5 Monate das neuen Kabinett, die 30 Mitglieder angehören vorgestellt. Die 30-köpfige Kabinett muß erst noch das Vertrauensvotum des Parlaments bekommen.

 

 

 

5) – 20.06.11 – ISRAEL bestraft Ex-Geheimdienstchef Meir Dagan, nach seine Kritik über Iran mit der Entzug seinem Diplomatenpass.
Laut der israelische Channel 2, wurde Dagan gebeten seinen Diplomatenpass zurückzugeben, nachdem er öffentlich Netanjahu und Ehud Barak, für die Haltung gegenüber der Iran kritisiert hatte.
Früh in Mai, ex Mossad Chef kritisiert öffentlich die Haltung Israel, gegenüber der Iran und warnte die Regierung, daß wenn Israel der Iran attackiert, wurden mehr als 1000 Raketen Israel treffen. Er sagte, daß ein israelische Angriff auf die iranischen Atomanlage „das Dümmste wäre“ was passieren konnte, und warnte daß eine solche Maßnahme eine Regionalkrieg entfachen konnte. Dagan hat auch die Befürchtung geäußert, daß rücksichtslosen und unverantwortlichen Individuen innerhalb der Premiers Kreises, der Widerstand der USA gegen ein Angriff auf der Iran brechen konnten und Washington Förderungen zu weiteren Gesprächen mit die palästinensische Seite zu den Grenzen von 1967, ignorieren.
In Reaktion auf Dagan Bewertungen, Netanjahu Proxys nannten der ehemalige Geheimdienstchef ein Verräter, Saboteur und Bandenchef.

Ken O’Keefe ist ein irischer-amerikanischer Aktivist, der an die erste Flotilla teilgenommen hat. Er war auf das Mavi Marmara Schiff, wo 9 türkische Menschen von israelische Soldaten getötet worden. Er selbst wurde während der Aufenthalt in Israel zusammengeschlagen.

– Obwohl der Interim ägyptische Regierung von Kurzem gesagt hat, daß der Grenzübergang Rafah wurde dauerhaft wieder geöffnet, gibt es noch die Beschränkung des Zugangs für die Menschen in Gaza für Lebensmittel, Treibstoff, Baumaterial und medizinische Versorgung. Es ist in der Gazastreifen zurückgekehrt, nachdem er 6 Monate dort verbracht hatte und wo er aus erster Hand miterlebt hat unter welcher Bedingungen sie gezwungen werden zu leben, mit einer Wirtschaft, daß durch die israelische Belagerung verkrüppelt wird. Interview von 18.06.11

PressTv: In Ihren eigenen Worten, was haben Sie in Gaza gesehen, daß die Hoffnung zu Wiederaufbau gibt?

Ken O’Keefe: Nun, das palästinensische Volk ist erstaunlich gebildet, fleißig, und besteht auf wundervollen Menschen, das Problem ist, daß sie die Möglichkeit nicht haben mit der Welt Handel zu treiben. Also sie sind gezwungen von wohltätige Spenden leben zu müßen und abhängig zu sein. Das ist eine sehr unwürdige Weise zu leben und ist ein Teil eines großen Plans, wie der israelischen berühmten Spruch, „sie wurden
die Palästinenser in Gaza auf Diät setzen“. Und was passiert ist, daß Ärzte und Anwälte sammeln, weil es ist der einzige Job, die sie bekommen und diese Situation schädigt die Struktur der Gesellschaft und das ist kein Zufall, es ist beabsichtigt.
Wir haben diese Methode institutionalisiert d.h. Mittel zu Verfügung zu stellen, die notwendig zum leben sind. Diese Situation muß beendet werden, weil sie tiefe Probleme verursacht.

PressTv: Sie waren da, als der Grenzübergang Rafah wieder geöffnet wurde. Wie hilf die Situation zu verbessern?

Ken O’Keefe: Zu diesem Zeitpunkt es ist eigentlich mehr eine P.R. Gag und das ist eine traurige Wahrheit das der ägyptische Außenminister al-Arabi, daß nach Mubaraks Sturz an dieser Posten ernannt wurde, seine Versprechen nicht gehalten hat. Ich glaube eine sinnlose Position, gegenüber die arabische Liga und der Welt. Hinter die Worte, sehe ich keine Substanz dahinter und ich glaube wirklich die Schlüssel hier die Menschen sind, die Macht des Volkes! Die Ägypter haben bewiesen, daß ihr Diktator umgestürzt haben, aber sie haben noch nicht die Revolution gewonnen. Sie haben immer noch eine Regierung, die über eine Milliarde US$ im Jahr von der USA erhält und sich damit von der USA bestechen läßt und machen uns nicht vor, dieses Geld wird bezahlt um die Blockade aufrechterhalten und die Zionistische Kontrolle der Region zu gewährleisten. So nur das Volk, kann diese Situation ändern.
Bei aller Respekt für die gute Leute in der UN, der UN ist das schwierigste Problem. Bei der UN-Teilung von Palästina, wurden die Hälfte des Landes an das palästinensische Volk gestohlen und am Menschen gegeben, die nicht einmal aus diesem Land kamen. Also von Anfang an, hat sich die UN für die palästinensische Sache, nicht sehr hilfreich erwiesen.
Tatsache ist, daß Israel die Kontrolle über Luft- Land und Seewege hat und die Palästinenser in Gaza auf Diät gesetzt wurden, was man braucht Tor zu Ägypten zu öffnen. Ägypten ist nicht Israel, und das ägyptischen Volk wurde von Mubarak 30 Jahren lang seine Würde und Stolz beraubt. Es ist nun Zeit, daß dieses Volk sein Stolz wieder erlangt, Rafah  öffnet um damit Gaza zu ermöglichen seine eigene Wirtschaft wieder zu auf die Beine zu stellen. Vergessen Sie die Hilfe, handeln wir so, daß die Hilfe überflüssig wird. Es ist nicht richtig, diese Situation muß beendet werden.

PressTv: Was brauchen die Menschen in Gaza? Was ist notwendig um wieder die Wirtschaft zu beleben? Beschäftigung zu produzieren und Geld wieder in Umgang zu bringen. Auf der persönlicher Ebene, nach was Sie gesehen haben, was soll man tun?

Ken O’Keefe: Wenn man Gebäude wieder aufgebaut werden sollten, braucht man Baumaterial. Baumaterial soll für alle her, nicht nur für die große NGO oder UN-Einrichtungen. Auch eine normale Familie, soll Baumaterial bekommen konnte. Fabriken wurden zerstört, sie müßen wieder gebaut werden. Es war kein Zufall, die Wirtschaft sollte zerstört werden. Sofern Baustoffen nicht zulässig sind, können diese Gebäude nicht wieder hochgezogen werden. Rohstoffe müßen her, z.B. die ägyptische Baumwolle könnte für die Wirtschaft sehr nützlich sein. Was sie jetzt importieren müßen, konnten sie exportieren.
Ich will Webstühle für die Familie Samouni bringen lassen, sodaß sie die palästinensischen Schals Kuffiyehs produzieren können. Wenn diese Schals in Gaza produziert werden konnten, gäbe auch ein Markt, aber sie bekommen der Rohstoff Baumwolle nicht, sie haben keine Maschine und sie können nicht exportieren. Das ist nur ein Beispiel und das muß eine Ende nehmen.
Solar Panels müßen her, sodaß sie können ihrer Energiebedarf entwickeln, ohne von die Kraftwerke abhängig zu sein, daß oft von Israel bombardiert werden. Man soll die Hilfe vergessen, was die Menschen in Gaza brauchen sind Materialen das sie helfen wieder selbstständig zu werden, sodaß sie ein Leben in Würde haben können und sie haben alle Voraussetzungen sich selbst zu helfen, wenn man sie nicht stranguliert.

PressTV: Was ist der nächste Plan für die Flottille? Was haben Sie vor und wann starten Sie?

Ken O’Keefe: Nun die Flotte wird in der nächsten Woche kommen. Diesmal bin ich nicht dabei, aber mit meinem Herz doch! Ich habe ein Konvoi, daß in der nächsten zwei Wochen Richtung Gaza unterwegs ist und ich werde durch Rafah nach Gaza kommen. Die Macht des Volkes ist von größer Bedeutung. Wir können erreichen was wir uns vorgenommen haben. Vergessen Sie der UN, vergessen Sie „Quartett“ und die EU. Es sind die Menschen und die Menschen die auf dieser Flottille kommen, und sie werden nicht gestoppt werden können und wenn Israel will kann 9, 90 oder 100 Menschen töten, es spielt keine Rolle. Wir werden immer wieder kommen und wir werden niemals das palästinensische Volk aufgeben.
Das Blatt hat sich gewendet, das zionistische Projekt wird beendet und die Menschen respektiert werden und wir unsere Rechte wahrnehmen. Wir glauben, daß jetzt die Zeit gekommen ist und das besser spät als nie, daß Justiz wir siegen und das wir Gerechtigkeit bekommen werden.

-20.06.11 – GAZA – Europäische Hilfskonvoi mit der Name „Miles of Smiles 3“ hat mit 53 pro-Palästina Aktivisten und 30 Tonnen Medikamente, medizinische Versorgung und Milchpulver am Sonntag, Gaza über die Rafh Übergang betreten.
– Seit 2007, über 360 Patienten starben aufgrund fehlende Medikamenten.
Kommentar: Man erfährt von solche Hilfsaktionen nur durch PressTV. Eine Schande für die westliche unterwürfige Politiker und die servile Medien, die ohne Rückgrat weiter die Interessen von USA und Israel dienen. Unsere Schweigen ist schlimmer als Israels brutaler Besatzung.