Archiv für Mai 18, 2011

Die Söldner-Firma Blackwater wurde in den Vereinigten Arabischen Emiraten angeheuert um eine Geheimarmee zu Grunden.
Der Gründer der berüchtigten Sicherheit Firma Blackwater ist angeblich von dem Kronprinzen von Abu Dhabi beauftragt worden, ein Söldner-Geheimarmee aufzubauen.
Der US-Milliardär Erik Prince, der im Jahr2010 in der UAE (VAE) umgezogen war um rechtliche Problemen in der USA zu vermeiden, bekam 500 Millionen US$ um ein 800 Mann starke Bataillon aus ausländische Söldner aufzubauen, berichtet am Samstag die New York Times.

Als Bauarbeiter kamufliert, in November letzten Jahr, betraten Dutzende von kolumbianischen Männer, die Vereinigten Arabischen Emirate und wurden in ein Emirate-Militär Base, Zayed Military City genannt, untergebracht und stationiert.

Die Zeitung erzählt weiter, daß die Kolumbianer zusammen mit Südafrikaner und andere ausländische Truppen werden rekrutiert und trainiert von US-Veteraner, von Deutschen und Britischen ehemalige Spezialeinheit Mitglieder und Mitglieder der französischen Fremdenlegion.
Dokumente zeigen, daß diese Söldner Armee wird für spezielle Operationen und Missionen innerhalb und außerhalb des Landes gebraucht. Zum Beispiel: Öl-Pipeline und Wolkenkratzer von Terroranschlägen zu schützen und Aufstände im ganzen Bundesstaat zu unterdrücken und bekämpfen.
Die UEA sind mit USA eng verbündet und wird gesagt, daß Washington über das Programm informiert wurde.
Ein Obama-Regierungsbeamter  sagte, daß da die UAE und die andere Golf Staaten nicht viel Militär Erfahrungen haben, war notwendig und richtig, daß sie Hilfe im Ausland gesucht haben.
Allerdings, bezweifeln Rechtsexperten, daß das Projekt der US-offiziellen Segen hat, da das Unternehmen bereits mit einer Reihe von Skandalen in Zusammenhang mit Operationen in Irak und Afghanistan verstrickt ist.

1) – PAKISTAN – CHINA – Pakistans Premierminister Gilani besucht CHINA. China ist Pakistans „bester Freund“ sagt Gilani. „Wir schätzen, daß in allen schwierigen Situationen, China zu Pakistan stand“. Gilanis Bemerkungen kommen als Pakistan unter strenger Kritik von den USA steht, wegen der „Bin Laden Story“. Ob diese Kritik berechtigt ist oder ein Erpressung Versuch im Rahmen eines Projekt der USA, Pakistan der Garaus zu machen „a la Libyen“, werden wir in Zukunft sehen können, wie die weitere USA-Politik in dieser Region sein wird. Das tatsächlich Bin Laden am 2.Mai getötet wurde haben die USA in Wirklichkeit noch nicht bewiesen und sie werden die Wahrheit nie beweisen können. Was Pakistan empört ist, daß die USA diese Operation ohne die Regierung zu informieren und deren Erlaubnis zu erfragendurchgeführt hat.
Unterdessen sagte Chinas Sprecherin des Aussenministeriums Jiang Yu am Dienstag, daß „Pakistan sehr wichtige Beiträge in der internationalen Zusammenarbeit bei der Terrorismus Bekämpfung liefert „. China ist der wichtigste Waffenlieferant  für Pakistan. Die beiden Seiten werden, während Gilanis Besucht,  eine Reihe von Kooperationsvereinbarungen, unterschreiben.

E-Mail von S Balu: Milliarden von US$, sogenannte US-Hilfe wurden und werden verwendet um US-Ramsch-Waffen zu kaufen. USA war nie interessiert, Pakistan in Entwicklung von Bildung, Infrastruktur etc. zu helfen. Die USA und der Westen haben sich nicht für das Wohlergehen von Pakistan interessiert! USA und der Westen sind grundsätzlich Erpresser und Parasiten. Es ist Zeit, daß Pakistan der USA sagt, sie solle verschwinden.

2) – 18.05.11 – PAKISTAN – USA –
US-Hubschrauber überfliegen die afghanisch-pakistanische Grenze und greifen einen Kontrollposten in der Datta Khal Region in Nord Waziristen an. Zwei pakistanische Soldaten wurden in einem Feuergefecht mit den fremden Truppen verwundet. (Man fragt sich warum die USA, pakistanische Soldaten angreifen, was steckt dahinter ?).
Das pakistanische Militär, hat einen starken Protest an die NATO, über der Verletzung des pakistanischen Luftraums durch die US-geführte Operation, gerichtet.
Die pakistanischen Abgeordneten haben vor kurzem eine Resolution zur Verurteilung der aktuellen USA-Raid und die Tötung Osama Bin Ladens eingeleitetn und fordern eine Überprüfung der Beziehungen zu den USA und anderen westlichen Ländern geleitet. Die Abgeordnete warnen, daß die Wiederholung solcher Angriffe  fatale Folgen für Frieden und
Sicherheit in der Region und der Welt haben können.

– USA drohen Pakistan den Geld-Hahn zu schliessen. Wenn das Land nicht pariert und tut was die USA wollen. Man nennt sowas Erpressung.
US-Senator Kerry hat das mit diplomatischeren Worten gesagt, aber am Ende „das ist des Pudels Kern“. Die Resolution des pakistanischen Parlaments, hat die USA verärgert.

3) – 16.05.11 – Saudi Diplomat in Karachi ermordet.
Der Polizeichef von Karachi, Fayyaz Leghari berichtet: „Der saudische Diplomat war am Bord eines Fahrzeugs mit diplomatischem Kennzeichnen, als zwei Motorradfahrer das Feuer in Richtung seines Autos an einer Kreuzung eröffneten. Das Konsulat Mitarbeiter starb an Ort und Stelle. Die Angreifer flohen auf dem Motorrad.
Das jüngste Attentat ist das Zweite und markiert eine Offensive gegen Saudi-Interessen in der größten Stadt Pakistans in weniger als einer Woche.
Eine Granate wurde am Mittwoch gegen das Saudi-Konsulat geworfen.
Pakistanische Beamten sagen, daß der Angriff ist eine mögliche Reaktion auf der „angebliche“ US-Tötung von Bin Laden, und seine „Beerdigung“  daß die meistens Muslime und mit Recht, nicht gefallen hat. Als Europäer, kann man nur sagen, daß diese Farce „egal aus welche politische Gründen von der USA veranstaltet worden ist, beschämend für einer „angebliche“ Weltmacht ist.

4) – 15.05.11 – PAKISTAN – 19 Öl-Tanker in Laudi Kotal Bereich, durch die Explosion einer Bombe in einem Tanker in Brand gesetzt. Dadurch haben die andere umgehende Tanker Feuern genommen und wurden zerstört. Das Feuer zerstörte auch Dutzende von Läden in der Gegend, aber keine Todesopfer wurde gemeldet.
Weitere zwei Tanker wurden auf der Autobahn Jalalabad-Kabul in Afghanistan in Brand gesetzt.