Archiv für Mai 11, 2011

Washington 07.05.11 – Die USA haben sich entschieden nicht direkt in der Konflikt anzugreifen weil sie ist „zu Pleite und isoliert, um eine ernshafte Truppen-Landung in Libyen zu versuchen“.

– PressTv – Der libysche Übergang-Rat hat in seinem Fahrplan zu Demokratie in seinen Treffen mit der Kontakgruppen gesagt, sie haben vor Wahlen zu halten, auch wenn Gaddafi an der Macht bleibt. Was halten Sie davon?

– Tarpley – Wir sollen nicht vergessen, daß dieser Benghazi-Rebellen-Rat,  ich wurde sie einfach „NATO-Marionetten“ nennen, eigentlich keine Revolutionäre in jeden Sinn sind.
Diese Gruppe, um President der Rebellen Rat M.A.Jalil, die Rebellen Militärstabschefs Al Fattah Yunis und Hester, sind Menschen die gemeinsam von M16, CIA und die Französische DGSE unterstütz werden. Aber die Peinlichkeit diese Gruppe besteht in der Tatsache, die sie Al Qaida ehemalige Veteranen der libyschen-islamische Kampfgruppen sind, Menschen die Kriegsgefangenen der USA in Pakistan und in Guantanamo gewesen sind und jetzt in Städte wie Beghazi Kommando führen, beherbergt.

Ich denke es wird sehr schwer, Geld an eine solche Gruppe von dubiösen Figuren zu übertragen. Hillary Clinton will offenbar, diesen Menschen zumindest ein gutes Stück des 33 Milliarden US$, daß von USA beschlagnahmt worden sind, geben. Es gibt Anzeichen dafür, daß sie bereits gestohlenen Öl, mit Hilfe von Katar verkauft haben, aber mir wurde gesagt, daß die Rebellen seit drei/vier Wochen vor den Bankrott stehen, sodaß sie eine Finanzspritze brauchen, aber ich weiß nicht ob sie das Geld bekommen, es scheint es wird nur für humanitäre Hilfe verteilt.
Ich denke an die andere Seite, die militärische Seite von NATO-Kreisen. Die Bombardierung hat ihre Hohepunkt erreicht. Sie brauchen ein US-Resolution die Bodentruppen genehmigt. Obama hat gerade gesagt, er spielt nicht mit.
Also, natürlich der Bodenkrieg beherbergt Gefahren. Ich muß hinzufügen, daß augenblichlich Washington nach dem Tod von Bin Laden sich in einer Stimmung von Hysterie, Psychose und Euphorie alle gemischt,  befindet. Die Geschichte mit Bin Laden ist zu Komplex und hier darüber zu reden, aber für die Auftraggebern diese Story konnte jetzt ziemlich leicht werden, Obama Dokumenten unterschreiben zu lassen, die irgendeine Art von Invasion in Libyen genemigt. Aber ich kann nur davon warnen, das wurde noch eine weitere Katastrophe für die USA sein, angesicht der offensichtlichen strategischen Problemen in Libyen.

– PressTv – Na, dann alles bringt uns zurück zu der Tatsache, daß der UN-Mandat nicht einen Regimwechsel vorsieht, gleichzeitig aber die Erfolge auf dem Boden, kommen nur aus einem tragfähige Regimwechsel kommen.

– Tarpley – Na ja, der Regimwechsel ist illegal, die fünf ständigen Mitglieder möchten es sich wünschen, aber die UN-Charta es scheint mir, sollte ihre kurzfristige Machenschaften ein Riegel  setzen. Es ist ganz klar, daß das gesammte System zielt darauf ab, die libysche Bürger an der inneren Angelegenheiten ihre souveräner Staat nicht teilnehmen zu lassen.
Die internationale Sicherheit, wurde nie von Libyen bedroht und daher die libysche Souveranität soll wieder hergestellt werden. Man kann nicht ein Angreifer in sein eigenen Territorium sein. Das ist was die Menschenrechte-Internationale Anwälte versuchen zu erklären an alle die hören wollen.
Die Souveranität eines Landes anzugreifen, ist ein Rezept für Welt Chaos. Diese Vorgehen versucht ein System abzuschaffen, daß seit 1648 in der Welt besteht.
Wir haben Souverenän Staate, ich glaube wir sollen sie besser behalten, weil jeder Vesuch sie durch einem Imperium zu ersetzen, katastrophal sein wird.

– PressTv – Das bringt auch die Frage, über die Tatsache, daß viele Analysten sagen, daß die USA sich eine Bodenkrieg nicht leisten kann, weil sie schon zu viele Kriege führt. Was meinen Sie?

– Tarpley – Die Grund-Idee ist, daß natürlich die USA ist zu Pleite, zu isoliert, zu gehaßt und so weiter ist,  um sich ernsthaft in Libyen zu involvieren. Auf diesem Grund ist die Idee entstanden, die Libyen-islamische Kampfgruppe (LIFG) aufzubauen, eine Mischung aus Al Qaida Leute und eine Gruppe von Leuten aus der Benghazi-Derna Bereich, die bereits eine Rebellion gegen Gaddafi in den Jahren 1995-1996 veranstaltet hatten, wieder zu reaktivieren.

Dies sind die Stämme, wie der Harabi Stamm, die Nostalgiker von König Idris sind und die in seiner Epoche die herrschenden Klasse waren. Sie mögen die Tatsache nicht, daß die Macht auf der westliche Stämme verschoben wurde, die Gaddafi freundlicher gesinnt sind. Diese Leute sollten die NATO-Infanterie werden in einem regelmäßigen Guerrilla-Krieg, mit ihren Pick-up
Wagen auf Libyens Straßen werden, aber es wird  nicht funktionieren.
Wir hatten schon das Gleiche vor 50 Jahren. Kennedy war überzeugt mit einem irregulären Gruppe, Castro stürzen zu können, weil einen Aufstand gegeben hatte. Wenn man merkte, daß nicht funktioniert hatte, Allan Dalles ging zu Kennedy und sagte, daß Luftangriffe und die Marine müßten her. Kennedy sagte zu beiden nein und sagte Dallas, daß er bald entlassen werden wird.
Leider mit Obama, haben wir mit einer wahre Marionette zu tun, so schwach, daß er buchstäblich Befehle nimmt, wenn intelligenter wäre, schon aufgrund der künftige Wahlen, es nicht zu tun. Also, ich glaube es geht Richtung irgendwelche Eskalation.

– PressTv – Aber Dr. Tarpley, das klingt sehr ähnlich, was in Afghanistan die USA im Kampf gegen die Sowiets passiert ist. Man konnte denken, daß die oberste militärische Nachrichtendienst in den USA, hätten die Lehren aus der Vergangenheit ziehen sollten.

– Tarpley – Ja, man sollte, aber sie haben es nicht. Der italienische Außenminister Franco Frattini, versprach die Opposition, daß Italien wäre innerhalb 3 oder 4 Wochen, aus der libysche Kämpfe raus und ich denke, daß das völlig unrealistisch ist. Es wird für eine ganze Weile weiter gehen, länger als man denken kann. Ich wäre für einer sofortige Einstellung der Kämpfe, aber dann haben wir diese NATO „out-of-Area“ Einsätze, die die NATO in eine kolonialistische Polizei verwandelt haben. Es ist einfach tragisch.

-PressTv – Gut, wir haben in Europa Kräfte die eine entscheidende Rolle spielen. In Europa haben wir Italien, UK, Frankreich die äußerst aktiv sind. Sie liefern die Revolutionäre Kräfte mit Waffen. Was haben sie von allem davon?

– Tarpley – Nun das ist offensichtlich, daß ist die alte Suez Koalition von 1956. Sie sind, die Briten und Franzosen, die unverbesserlichen Imperialisten. Eine der Dinge, was sie tun müßen, ist auf Kosten von Italien sich selbst expandieren. Die armen Italiener, sind der ehemaligen Kolonialmacht. Sie beziehen ein Viertel ihr Öl-Verbrauch aus Libyen. So gab ein Grund, sie herauszuwerfen. Es gab auch eine wachsende Chinesische Presänz in Afrika, 40.000 chinesische Arbeiter müßten Libyen verlassen. Die Chinesen waren dabei ein Teil der Kuchen für sich selbst zu behalten und die US-Politik ist bestrebt, China aus Afrika zu vertreiben,  sodaß China seine Rohstoffe-Quelle verliert.

Wenn sie Friedentruppen in ein Land schicken, wo sie nicht willkommen sind, werden sie Widerstand erzeugen und ich bin sicher, daß die Libyer werden sich wehren.

– PressTv – Wie antworten Sie an die, die sagen, daß wenn die Aufstände anfingen, Gaddafi-Regime brutal gegen Demonstranten ging und Weltführern fingen mit Maßnahmen gegen den Gaddafi-Regime zu reagieren. Jetzt, daß sie aktiv geworden sind, wir alle sagen, daß sie es aufgrund der Weltherrschaft tun.

– Tarpley – Na ja, diese ganze Sache ist ein Teil der „farbigen Revolutionen“. Staatstreiche, daß CIA und die Briten überall in der arabischen Welt veranstaltet haben und Länder erreichten in Zentralasien, wie Kasachstan bis Indonesien (1965 – 1 Millionen Tote). Das ist im Wesentliche die Spitze eines Krieges von USA und Britain gegen die National Staaten selbst. Das Imperium, tolleriert die Existenz von halb-unanhängige Staaten nicht mehr. Wir haben die libysche Exil-Regierung hier in Virginia, die von der CIA unterstütz und wir haben die DGSE-Beitrag um eine Gruppe von Offizieren in der Gegend von Benghazi zu subventionieren um sie gegen Gaddafi zu wenden.
Die Briten, pflegen und kümmern sich um die Stämme die König Idris treu sind. König Idris war eine Kreatur der Briten. Dann gibt Al Qaida, die libysche-islamische Gruppe, die von die CIA unterstütz wird. Nichts ist Spontan entstanden. Das Ziel war Bürgerkrieg. Wer hat der erste Schuß gefeuert?
Ich glaube diese Leute, daß den Aufstand in den Jahren 1995-1996 durchgeführt haben. Sie wußten, was sie taten. Der Bürgerkrieg ist die Essenz der Anarchie und sobald sie anfängt, die Folgen werden schrechlich sein.

Kommentar: Über Obama Fähigkeiten und sein Weg zu President der USA soll man sich das Interviews von Mark Bruzonsky „alte Hase“ der US/Israel Politik anhören. Gibt in Internet ein VIDEO aus seinem Interview (englisch) an PressTv „The Autograph“. Über Bruzonsky gibt in Internet noch mehr. Einfach unter diesen Name schauen.
Obama, vor der Endgültige, offizielle Bekantmachung seiner Kandidatur als demokratische-Partei-President-Kandidat, wurde er im gleiche Hotel in der Obere Etage von Ram
Emmanuel vor der Vorstand der AIPAC (IsraelLobby)geführt. Nachdem obama ihre Bedingungen akzeptiert hatte, wurde grünes Licht für seine Kandidatur gegeben.

1) – 09.05.11 – BAHRAIN – Menschenrechte-Aktivist  Mahdi A’aya in Dorf  Barber  wurde das Haus entzündet und er verhaftet.
– Abdul Hadi al Kharadja wurde bis zur Unkentlichkeit gefoltert.
– in der letzte 3 Monate, wurden 1000 Menschen verhaftet.
– Unterdessen haben die Behörde in der östlichen Insel Sitra die Elektrizität abbestellt und Truppen haben auf der Insel  mehrere Dörfer umstellt.
– Menschenrechtgruppen verurteilen westliche Schweigen.
– Naber Rajab: Es zeugt die Doppelmoral in der Außenpolitik des Westens, Libyens Blutvergißen wird verurteil, Blutvergißen in Bahrain verschwiegen.
– Eine Gruppe internationale Anwälte, wird eine Beschwerde gegen die saudische Regime und Bahrain bis Ende Mai, an dem Federal District Court in der USA, überreichen.
Franklin Lamb, Internationale Recht Anwalt erklärt, daß die Beschwerden basieren auf „ein sehr mächtige Gesetz von 1961, „Foreign Assistance Act“ genannt, das besagt, daß alle amerikanischen Hilfe abgesetzt werden muß, an Länder wie Saudi Arabien und Bahrain,  in verletzenden Handlungen engagiert sind. Lamb argumentiert, daß selbst wenn diese Kampagne kein rechtlicher Erfolg haben wird, wird es noch von Vorteil sein, die Volksbewegung in Bahrain die amerikanische Öffentlichkeit bekannt zu machen und die Medien der Welt eine Chance zu geben darüber zu erfahren.
Muhammad Habash, syrische Abgeordnete: „Wir müßen die Gründe verstehen, die hinter diese Entwicklung stehen. Gibt Waffen, Verräter und Terroristen. Meine Botschaft für unserer Volk ist, daß wir haben unsere Armee zu respektieren und die Sicherheit des Landes auch“.

2) – 09.05.11 – JEMEN – Stadt Hudaydah – Bei anti-Regierung Protesten – 20 Menschen verletzt wenn die Sicherheitkräfte, das Feuer eröffneten.
– In der Städte Dhamar und Ibb wurde geschossen, wenn auch keine Menschen verwundet wurden.
– Stadt Taizz – 09.05.11 – mindestens 9 Toten und mehr als 80 verwundet, manche schwer. Die Sicherheitkräfte feuern Tränengas und benutzen Wasserkanonen und die Menschen zu zerstreuen.
– 10.05.11 – Mindest 23 Menschen sind in einem Luftangriff von der Regierung gegen Stämme in der Nahe von Sana’a getötet worden. Der Angriff fand statt, wenn hunderte von Stammangehörigen eine Panzerbrigade blokierte, die Unterwegs zu einer nahe gelegene Stadt war,  um Proteste gegen die Regierung zu unterdrücken. Berichte sagen, daß die Brigade von der Sohn von President Saleh befohlen war.

09.05.11) – SYRIEN –
Die syrische Armee verhaftet in der Nordwest des Landes, Dutzende von mutmaßliche Terroristen. Ein der verhaftete berichtet: „Ein Saudi sagte mir, daß sie die syrische Regierung zerstören wollen, weil sie die Religion bekämpft“.
– Syrische Militär berichten, daß in der Stadt Baniyas die Aufständische „schweren Waffen gegen die Armee verwenden“ Al-Watan Zeitung (d.h. schwere Waffen werden immer von Außen geliefert).
– Muhammed Habash, syrische Abgeordnete: „Wir müßen die Grunde verstehen, die hinter diese Entwicklung stehen. Gibt Waffen, Verräter und Terroristen. Meine Botschaft für unserer Wolk ist, daß wir haben unsere Armee zu respektieren und die Sicherheit des Landes auch.

– 09.05.11 – Laut Armee, Soldaten und Polizisten sichern die Städte von Homs, Baniyas und Dara’a von bewaffneten Terrorgruppen.
– In der Küstenstadt Baniyas, Streikräfte mit Hubschrauber gelangt die Kontrolle über der Stadt zu erlangen. Diese Gruppen hatten in der Kämpfen schwere Waffen und Mörsergranaten eingesetzt. Terroristen wurden verhaftet und Menge von Waffen beschlagnahmt. in der Stadt Homs wurden am Sonntag zehn Soldaten, darunter drei Offiziere getötet. Die Kämpfe gehen noch weiter.

– 09.05.11 – SYRIEN –
Hunderten von Bürger protestieren von der USA-Botschaft in Damaskus um gegen Amerika Einmischung in das Land innere Angelegenheit. Die Demonstranten skandierten Anti-Washington Slogans und sie sagten, daß wird die Einheit des syrischen Volk stärken.
In einem Interview mit Radio Sawa, der US-Botschafter in Syrien Robert Ford sagte: „Die US-Regierung fordert Syrien auf, unverzüglich seine Unterstützung für die Hisbollah
und die Souveranität des Libanons auf seinem Territorium als Teil der freundschaftlichen Beziehungen zwischen den beiden Länder“. (Das erinnert mich an dem berühmte Mafia  Spruch:“Ich mach ihm ein Angebot, das er nicht ablehnen kann“.

Damaskus – Bürger protestieren vor der Französische Botschaft gegen Frankreich Einmischung in Syrien interne  Angelegenheiten. Früher, Sarkozy beschuldigte Syrien, die Demonstranten zu unterdrücken und war sehr eifrig die internationale Gemeinschaft zu überreden, Sanktionen gegen Syrien zu verhängen.
Die EU verhängte am Montag Waffenembargo gegen das Land und fror Vermögenswerte von 13 Persönlichkeiten + Reiseverbot in EU. Die USA spielt schon lange mit Sanktionen gegen Syrien. Issam al-Takrouvi, ein politischer Analyst sagte, daß die Demonstranten wollen Frankreich und EU, wissen lassen, daß ihre Sanktionen wirkunglos sein werden.
Nahost-Beobachter meinen, daß die aktuellen Unruhen in Syrien, weit von einem Aufstand sind, und eindeutig bestimmt sind, der Kern der anti-israelischen Widerstand in den arabischen Ländern zu schaden.

Kommentar: Ein Schild „Ist Frankreich eine Provinz der USA?“ – Ich wurde sagen ja…wenn man die Biographie von Sarkozy kennt und seine familiäre-Beziehungen mit CIA-Wisner Vater und Sohn. Frank Wisner Senior hatte Sarkozys Mutter geheiratet.