Archiv für Januar 1, 2011

England – George Galloway – Viva Palästina – Hilfsorganisation Gründer – hat in seine Sendung “ Real Deal“ bei Press Tv vor ein paar Wochen über Versuche von bestimmte Kreisen in England PressTv loszuwerden gesprochen. Der Versuch hat eben Gestalt angenommen. PressTv Bankkonto wurde blockiert. Vor ein paar Tagen „The Guardian“ berichtet, dass im Falle neue Sanktionen gegen Iran, PressTv Aktivitäten können in England gestoppt werden.
Inzwischen hat WikiLeaks geheim Dokumenten aus US Department of State erlassen, wo Telefongespräche zwischen Großbritannien Auswärtige Amt und US Botschaft in London von Februar 2010, wo wortwörtlich: „wir untersuchen nach Möglichkeiten, den Betrieb von PressTv einzugrenzen“.
Presseleiter von PressTv Sarafraz, sagt: „die Gesellschaft mit beschränkter Haftung ist ein britische Unternehmen, das Service bietet als unabhängige Unternehmen an die PressTv-Nachrichten Kanal“ Außerdem PressTv handelt innerhalb das englische Gesetz.
Versuche PressTv zu schweigen zu bringen haben schon ein Lange Geschichten.
1) Satellitenbetreiber insbesondere Französischen wurden von britische Behörde unter Druck gesetzt PressTv zu stoppen zu senden.
2) Von kurzen wurde die PressTv Mannschaft, während die Studenten Unruhe von eines nicht identifizierten Mob zusammengeschlagen, die Kamera zerstört, Reporter Hasan Ghani und Kameramann Apostol wurden geschlagen und zu Boden geworfen. Polizisten haben angeschaut und sind nicht interveniert.
3) PressTv wurde international bekannt, für ihre fast lückenlose Berichterstattung von der 2008/2009 Gaza Angriff aber die britische Medien Regulierung Behörde OFCOM waren die Berichte nicht „unparteilich“ genug, PressTv wurde gerügt.
4) Viele Beobachter glauben, dass viele Parteien inklusiv die in England mächtige Israel Lobby in Einklang mit der Main Stream Medien dabei sind ein Vernichtungsschlag Versuch gegen der Kanal zu betreiben.
Für ein Land, das sagt man „Meinungsäußerung eilig sind“ konnten diese Spiele der erste Anzeige von „eine Demokratie a la Carte“ werden.
Mal abwarten was weiter passiert.

England – Seit kurzen in England freigegebenen Dokumenten zeigen, dass Israel bereit gewesen wäre die Atombombe anzuwenden, im Falle eines bewaffneten Konflikts mit dem arabischen Nachbar. Die offiziellen Papiere, dokumentieren die Konversationen zwischen John Robinson, der ehemalige britische Botschafter in Tel Aviv und der britische Außenministerium, in dem der Diplomat über einen israelischen nuklear Angriff warnt.
„Wenn für sie (die Israelis) das Risiko bestehen wurde zu unterliegen, dann sind sie bereit atomare Waffe zu benutzen“. Reuters zitiert der neue Robinson freigegeben Kabel von 4 Mai 1980.
Außerdem, aus den Dokumenten geht hervor, dass die von US veranstaltet Gespräche zwischen Palästinenser und Israel wurden nicht zu einer Eignung über den Nahost Konflikt führen können. Solange es keine Einigung über das West Bank (Westjordanland) und Jerusalem gibt, dass die Palästinenser zufriedenstellt, wird die Extremismus zunehmen, die gemäßigten Regierungen in der Region und westliche Interessen zunehmend bedroht, und so wird die Gefahr eines neuen Krieges näher kommen.
Kommentar: Der Prophet in eigenem Land, wird nicht gehört.

1) USA – Investigative Journalist Wayne Madsen. Der immer großen Arbeitslosenquote in den USA hilft der Pentagon mehr Menschen für seine unpopulären Kriege im Ausland zu rekrutieren, insbesondere in den ärmeren Staaten wie Alabama. Hier ist die Arbeitslosigkeit bei 33%. Das schafft noch mehr Kanonenfutter für USA Kriege in Übersee. Er argumentierte, dass wenn die kleine Unternehmen sind die meisten Arbeitsplätze schaffen, bekommen aber von die Banken keinen Krediten und daher können sich nicht entwickeln und mehr Arbeitsplätze schaffen. Madsen äußerte Unbehagen über Obama Politik:“ Obama kümmert mehr die Interessen der Wall Street als das Interesse der Main Street“. Er sagte, dass ein Top-Demokratische Partei Wirtschaftsberater vorhergesagt hat dass: „Wenn so weiter geht es werden Stadt nach Stadt, Landkreisen und Grafschaften ein nach der anderen Bankrott erklären“. Die Arbeitslosenquote bleibt bei 9,6% die Arbeitslose Unterstützung steigt, 15 Millionen Amerikaner bekommen Arbeitslosengeld.

2) USA – 2912.10 – Verbrechen gegen Polizisten steigen in 2010 um 37%. Das meisten Morden berichtet der National Law Enforcement Officer Memorial Fund, werden in den Bundesstaaten Texas, Kalifornien, Illinois und Florida verübt. 2010 sind 160 Polizisten in Dienst getötet worden, 37 mehr als 2009. Die Todesfälle durch Schüsse sind 2010 auf 20% gestiegen. Verbrecher denken nicht mehr zweimal bzw. haben keine Hemmungen auf Polizisten zu schießen.
Die finanzielle Sorge können dazu beigetragen haben. Der Bericht hat auch von ein beunruhigende Trend zu sogenannte „Gruppen Morde“ gesprochen. Zwei Offizieren je in Alaska und Kalifornien. Die Todesfälle unter Polizisten sind in 30 Staaten aufgetreten am meisten bei der California Highway Patrol und die Chicago Police Department.