- Ebola, das Pentagon kommt nach Afrika -

Mit einem großen Sinn für Kommunikation – oder mit einer vollendeten Scheinheiligkeit – hat Präsident Obama seinen Plan zur Bekämpfung der Ebola Seuche angekündigt. Das Unglück, das die Afrikaner trifft, ist für ihn nur ein Vorwand, um seine Truppen auf dem Kontinent zu entfalten. [Das Original war vom 20. September 2014 und wurde ohne Veränderung übersetzt.]

| Rom (Italien) | 24. Oktober 2014
JPEG - 25.1 kB

Washington kündigt die Schaffung einer militärischen Kommandozentrale in Liberia an

- Angesichts der “beispiellosen Epidemie von Ebola, die sich in Westafrika exponentiell verbreitet”, hat Präsident Obama angekündigt, dass die Vereinigten Staaten “auf Antrag der Regierung von Liberia”, ein militärisches Kommandozentrum in Liberia einrichten werden. Es ist ein „Hauptquartier der gemeinsamen Befehlszentrale“ sagt das AfriCom (dessen „Verantwortungsbereich“ den gesamten Kontinent mit Ausnahme von Ägypten umfasst). Das Hauptquartier, unter dem Kommando von General Darryl Williams (bereits in Liberia vor Ort) wird über mindestens 3000 US-Soldaten, eine Luftbrücke und einen Hub in Senegal verfügen. Es ist dieses Hauptquartier, das die “Befehls- und Kontroll-Funktion” von der internationalen Anti-Ebola-Operation ausüben wird, die Sanitäter und Feldlazarett Sendungen vorsieht. Laut Obama ist es “ein Beispiel, für das was geschieht, wenn Amerika die Führung zur Bewältigung großer globaler Herausforderungen übernimmt“. Er hat sie in seiner letzten Rede- urbi et orbi-aufgezählt, und behauptet, dass nur Amerika “die Fähigkeit und den Willen habe, die Welt gegen die Terroristen von ISIS [islamisches Emirat] zu mobilisieren”, “die Welt gegen die russische Aggression aufzurufen “, und “die Ebola-Epidemie aufzuhalten und zu vernichten.”

- Selbst wenn die Möglichkeit einer Ebola-Verbreitung in den Vereinigten Staaten extrem gering sei, sagte Obama in seiner Rede in dem Präventions- und Kontrollzentrum [1] in Atlanta (Georgia), hat sie in Westafrika den Tod von “mehr als 2400 Männern, Frauen und Kindern” verursacht. Ein sicherlich tragisches Ereignis, aber ein begrenztes, wenn man es mit der Tatsache vergleicht, dass Westafrika eine Bevölkerung von rund 350 Millionen Einwohnern hat und die ganze Sub-Sahara Region fast 950 Millionen. Wenn man daran denkt, dass jedes Jahr in der Region mehr als 1 Million Erwachsene und Kinder wegen AIDS sterben; dass die Malaria jedes Jahr mehr als 600.000 Todesfälle, vor allem bei Kindern verursacht; dass der Durchfall in Afrika südlich der Sahara und in Südasien jährlich ungefähr 600.000 Kinder unter fünf Jahren (mehr als 1600 pro Tag) tötet. Diese und einige andere Krankheiten, alle “Armuts-Krankheiten”, welche jedes Jahr im sub-saharischen Afrika Millionen vorzeitige Todesfälle und Behinderungen verursachen, wegen Unterernährung und schlechter Ernährung, Mangel an Trinkwasser, schlechter hygienisch-gesundheitlichen Bedingungen, in denen die arme Bevölkerung lebt, die 70 Prozent der Gesamtbevölkerung (nach Angaben der Weltbank selbst) ausmachen, wovon 49 % sich in extremer Armut befinden. Die Kampagne von Obama gegen Ebola hat einfach die Züge eines Vorwandes.

- Westafrika, wo das Pentagon mit der offiziellen Motivation gegen Ebola zu kämpfen, seinen eigenen Sitz installiert, ist sehr reich an Rohstoffen: Erdöl in Nigeria und Benin, Diamanten in Sierra Leone und in der Elfenbeinküste, Phosphate in Senegal und Togo, Kautschuk, Gold und Diamanten in Liberia, Gold und Diamanten in Guinea und Ghana, Bauxit in Guinea. Die fruchtbarsten Ländereien sind für die Monokultur von Kakao, Ananas, Erdnüsse und Baumwolle reserviert, für den Export. Die Elfenbeinküste ist der größte Produzent der Welt von Kakao. Von der Nutzung dieser Ressourcen kommt fast nichts der Bevölkerung zu Gute, weil die Einnahmen zwischen Multis und der lokalen Eliten geteilt werden, die sich auch durch den Export von Edelhölzern mit schwerwiegenden ökologischen Folgen der Entwaldung anreichern.

- Die Interessen der US-amerikanischen und europäischen Multis sind jedoch durch populäre Rebellionen gefährdet (wie z. B. die vom Niger-Delta, verursacht durch die ökologischen und sozialen Folgen der Ölausbeutung) und durch die Konkurrenz aus China, deren Investitionen für die afrikanischen Länder viel nützlicher und vorteilhafter sind. Um ihren eigenen Einfluss auf dem Kontinent zu bewahren, haben die USA im Jahr 2007 das AfriCom gebildet, das unter dem Deckmantel humanitärer Hilfe afrikanische Offiziere und lokale Spezialeinheiten durch Hunderte militärische Aktivitäten rekrutiert und ausbildet. Ein wichtiger Stützpunkt für diese Operationen ist Sigonella (Sizilien), wo die Task Force des Marine Corps bereitgestellt wurde, die mit hybriden Ospreys-Flugzeugen ausgerüstet, abwechselnd Staffeln vor allem nach Westafrika sendet.

Genau dort, wo die Obama-Kampagne “gegen das Ebola-Virus“ beginnt.

Übersetzung
Horst Frohlich

Quelle
Il Manifesto (Italien)

[1] „Der Ursprung des CDC (Center für Kontrolle und Prävention von Krankheiten) ist in erster Linie militärischer Natur. In den Vereinigten Staaten haben die militärischen Institutionen eine wichtige Rolle im Gesundheitswesen und insbesondere bei der Epidemiologie, erste Überwachung und die Untersuchung der Gesundheit der Truppen gespielt und dann durch das Studium der Epidemien, indem sie als Massenvernichtungswaffen oder Bioterrorismus verwendet werden können“. (Hinweis vom italienischen Übersetzer).

24.10.14 – IE: Washington beschuldigt wieder seine Verbündeten

- Der amerikanische Unterstaatssekretär im Finanzministerium, David S. Cohen intervenierte am 23. Oktober 2014 vor der Carnegie-Stiftung für internationalen Frieden, und beschuldigte die Türkei, das irakische Kurdistan und Syrien, das durch das islamische Emirat (IE/IS/ Daesh) gestohlene Öl illegal zu verkaufen [1].

- Wenn man nun die Anklage gegen Syrien beiseite lässt (das Öl, das Daesh ihm stiehlt zu verkaufen) was ja reine Propaganda ist, war es das zweite Mal, dass Washington auf seine Verbündeten Türken und Kurden hinweist. Am 2. Oktober hatte Vize-Präsident Joe Biden, während der Fragen und Antworten in einer Konferenz an der Harvard University, ebenfalls die Türkei, Saudi Arabien, das Katar und den Vereinigten Arabischen Emiraten beschuldigt, Daesh heimlich zu unterstützen [2]. Er hat sich später dafür entschuldigt.

- Wie auch immer, Washington scheint jedenfalls nicht bereit, öffentlich die Unterstützung von Daesh zu verantworten und zeigt eine starke Reizung gegen seine türkischen Verbündeten und die irakischen Kurden.

- David S. Cohens Aussage kommt gerade, obwohl die Türkei, auf Druck der USA, offiziell beschlossen hat, den in Kobané von Daesh belagerten syrischen Kurden zu helfen. Vor Ort jedoch herrscht größte Verwirrung, wo das Pentagon Waffen den syrischen Kurden per Fallschirmabwurf geliefert haben soll, aber in Wirklichkeit die Hälfte für Daesh abgeworfen hat, sei es absichtlich oder aus Versehen.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] “Remarks by U.S. Treasury Under Secretary David S. Cohen on Attacking ISIL’s Financial Foundation”, David S. Cohen, Carnegie Endowment for Internationale Peace, 23 octobre 2014.

[2] “Remarks by Joe Biden at the John F. Kennedy Forum”, by Joseph R. Biden Jr., Voltaire Network, 2 Oktober 2014

Egyptians gather at the scene of a car bomb attack in El-Arish in Egypt

Ägypter am Tatort eine Autobombe-Attentat  in El-al-Arisch in Ägypten die Sinai-Halbinsel am 24. Juli 2013.
 24. 10.14 – ÄGYPTEN – ISRAEL nutzt Ägypten Situation und stiftet Unsicherheit – GAZA – RAFAH geschlossen -

 - Irans Außenministerium, hat einen Bombenanschlag auf einen militärischen Kontrollpunkt in der ägyptischen Sinai-Halbinsel scharf kritisiert, und gesagt, dass Israel allein von der Unsicherheit in dem nordafrikanischen Land profitiert.

- Am Freitag, Irans Außenministerium Sprecherin Marzieh Afkham, zeigt Mitleid mit den Familien der Opfer des Terroranschlags, und betonte, dass das israelische Regime, versucht das Land zu schwächen, Unsicherheit in der ägyptischen Gesellschaft produziert und die Situation zum eigenen Vorteil ausnutzt.

Die islamische Republik Iran hofft, dass das ägyptische Volk und die Führung des Landes “ihre nationale und revolutionäre Einheit pflegen” und “verhindern, dass das zionistische Regime  Aufruhr unter den ägyptischen Leuten anstiftet und unterstützt”, Afkham hat hinzugefügt.

- Ägyptischen Sicherheit-Quellen,  haben unter der Bedingung der Anonymität berichtet, dass früher in den Tag,  ein Bomber “rammte” ein Fahrzeug voller Sprengstoff an einem Kontrollposten auf dem Gebiet der Karm al-Qawadees, in der Nähe der Stadt Sheikh Zuweid, nahe der Grenze zu Gaza-Streifen und ca. 334 Kilometer (214 Meilen) nordöstlich von der Hauptstadt Kairo.

- Die ägyptischen Quellen sagten,  mindestens 31 ägyptische Soldaten wurden getötet und fast 30 wurden bei dem Angriff verletzt.

- Lange Zeit die Sinai-Halbinsel wurde als sicherer Hafen von Terroristen gesehen, die die Region als Basis für ihre terroristischen Handlungen verwendet haben.

- Seit dem Stürzt am 3. Juli 2013 von Präsidenten Mohamed Morsi, Ägypten hat fast tägliche Attacken von bewaffneten Terroristen in Sinai erlebt. Viele Mitglieder der Sicherheitskräfte sind ums Leben gekommen.

- Ansar Bait al-Maqdis, eine Militärgruppe die mit al-Qaida verbunden ist, hat für den Großteil der Terrorangriffen in der Region, die Verantwortung übernommen.

Kommentar: So Unrecht haben die Iraner nicht. Wenn man überlegt, dass ISIS, al-Nusra-Front und alle diese Gruppen, egal wie sie heißen, Kreaturen der USA, Katar und Saudi Arabien sind, und ISIS-Kämpfer in von Israel besetzten Golanhöhen in Lazaretten kuriert werden, wäre nicht sehr gewagt zu denken, dass Israel solche Gruppen für ihr eigenen Zwecken benutzt. Man soll auch nicht vergessen, dass in Syrien viele israelische Waffen gefunden worden sind und es gibt Bilder von Netanjahu, der diese Lazarette besucht hat. Jetzt is Rafah wieder zu…Palästinenser leiden und Zionisten freuen sich.

 

Palestinians

Palästinenser Sachen sind auf diesem Foto zu sehen, nachdem israelische Soldaten Häuser in der Altstadt von al-Quds (Jerusalem) auf 21. Oktober 2014 zerstör hat.
25.10.14 – ISRAEL zerstört Palästinenser Häuser in der Altstadt von Jerusalem – 30 Minuten die Häuser zu verlassen – Zionistische Bosheit kennt keine Grenze

- Israelische Truppen haben mindestens  drei palästinensische Häuser und drei Strukturen für das Halten von Vieh in der besetzten Altstadt von al-Quds (Jerusalem) auf dem Boden gleichgemacht.

- Laut Anwohner der Stadtteil al-Tur mit arabische Mehrheit Einwohner, der im Osten der Altstadt liegt,  israelische Bulldozer, die von  israelischen Truppen eskortiert wurden, haben die Häuser im Besitz von Palästinenser zerstört, und 23 Menschen obdachlos gemacht.

“Israelische Truppen brachen die Haustüren gewaltsam ein, haben uns gewaltsam vertrieben und uns nicht erlaubt die Möbel oder irgendwelche Besitztümer zu nehmen,  stattdessen gaben  ihre Arbeiter 30 Minuten Zeit unsere Besitzungen aus den Häusern zu bringen”, sagte Khader al-Zari, der Besitzer der Häuser.

- Zari stellte weiter fest, dass die Israelis die Wohnungen zu zerstören begann, während Möbel noch drin waren. (Es ist normal, ich haben oft Artikeln darüber übersetzt. Zionistische Willkür und Bosheit kennt keine Grenze. Anm.d.Ü.).

- Inzwischen,  Jawad Siyyam, ein palästinensischer Aktivist, der das Silwan-Gemeindezentrum führt, sagte, dass am Montag, zwei Gebäude im Stadtteil Silwan Osten al-Quds (Jerusalem) wurden von eine Gruppe von israelischen Siedlern übernommen.

- Extremistische israelische Siedler überfallen oft palästinensische Dörfer, um  palästinensischen Häuser und Besitztümer zu schädigen. Die Angreifer werden nicht bestraft, da die israelische Behörden der Vandalismus übersehen. (nicht nur…sie werden von Soldaten begleitet und geschützt. Anm.d.Ü).

- In der vergangenen Woche,  eine Gruppe von Siedlern, haben einen Brandanschlag auf eine palästinensische Moschee in einem Dorf im besetzten Westjordanland  durchgeführt. Sie zerstörten die Türen und Fenster der Abu Baker al Saddiq Moschee, der sich in dem Dorf Aqraba befindet.

- Tel Aviv-Regime, trotz Verurteilung von der internationalen Gemeinschaft, baut die illegalen Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten weiter.

PTV  21.10.14 -

Kommentar: Bis das die Weltgemeinschaft nur verurteilt und nicht unternimmt, werden die Zionisten weiter tun was sie wollen…starke Sanktionen müssen her = Geldhahn zu, sonst unsere Verurteilung hat keine Substanz und wirkt wie eine billige, traurige und beschämende Farce.

VIDEO – http://www.presstv.ir/detail/2014/10/24/383499/israeli-troops-kill-palestinian-boy/

 25.10.14 – ISRAEL – WEST BANK – Israelischen Armee tötet ein palästinensische Teenager -

 Israelische Truppen haben einen palästinensischen Jugendlicher getötet und einigen anderen während der Auseinandersetzungen in der Nähe der besetzten Westjordanland Stadt Ramallah verletzt.

- Berichten zufolge,  wurde Orwa Hammad, 14, in den Kopf am Freitag geschossen, nachdem Auseinandersetzungen zwischen palästinensischen Demonstranten und israelischen Streitkräfte im Westjordanland-Stadt Silwad, nordöstlich von Ramallah ausbrachen.

- Während der Scharmützel mit der israelischen Streitkräfte in und um der palästinensischen Stadt von al-Quds (Jerusalem), laut Berichten,  mehrere Demonstranten haben Verletzungen erlitten und eine Anzahl von anderen wurde verhaftet.

- Die frischen Auseinandersetzungen kommen, wie vor kurzem, das israelische Regime hat ihre militärische Präsenz rund um die al-Aqsa-Moschee verstärkt und der eingeschränkte Zugang zum Heiligen  in al-Quds verhindert.

-  Am Freitag, brachen ähnliche Auseinandersetzungen in den Nachbarschaften von Wadi al-Joz, Ras al-Amud, Silwan und al-Issawiya in al-Quds als wütende palästinensische Demonstranten auf dem Tod von Abd al-Rahman al-Shaludi, 21, der auch früh in der Woche von der israelischen Polizei getötet wurde, protestierten.

- Die Spannungen sind seit Mittwoch in der besetzten Stadt gestiegen,  seit ein palästinensische Junge in einem Bahnhof angeblich sein Auto in einer Busstation rammte. (Dies wurde selbstverständlich von alle westliche Medien berichtet. Anm.d.Ü.).

- Laut Israel der Vorfall war Absicht, aber Familie von der Fahrer, der später von israelischen Truppen erschossen wurde, sagte, dass es ein Unfall war. (Dies wiederum, haben die besagten westliche Medien, nicht berichtet. Anm.d.Ü.).

Kommentar: wie zu erwarten war, für die meisten westlichen Medien, den Tod ein palästinensische Teenager ist keine Zeile wert. Soweit ich weiß, nur Rainews hat ein schüchterner Versuch die Nachricht zu verbreiten gemacht…aber bitte…in  der Version der israelische Armee…der Junge war dabei eine Flasche mit Brennstoff zu werfen…und daher musste  gleich erschossen werden…Ich bin kein Experte…musste aber unbedingt ein Kopfschuss sein?…nur ein toter Palästinenser ist ein guter Palästinenser.

 

- Russland weigert sich die Zahlungsmöglichkeiten, die von der EU vorgeschlagenen wurden zustimmen und nannte sie eine versteckte Form des Kredits. Kiew hat weniger als eine Woche, um das Geld für russisches Gas, vor der nächsten Verhandlungsrunde am 29. Oktober zu finden.

- Moskau akzeptiert keinen der bisher von der Europäischen Kommission vorgeschlagenen Zahlungspläne, Russlands Energieminister Aleksandr Novak sagte am Mittwoch bei einem nationalen Öl- und Gas-Forum in Moskau.

– Eine der von der Europäischen Kommission vorgelegten Optionen ist, das Geld an die Ukraine für den Transit des russischen Gases  bis März zu leihen.  Novak, sagt, dass dies in der Tat ein Darlehen an die ukrainischen Naftogaz  Gesellschaft, bedeuten wurde, um die russischen Lieferungen für November und Dezember zu bezahlen.

Lesen Sie mehr: Ukraine Multimilliarden-Dollar-Gas-Schulden: Wer zahlt?

- “Natürlich wir können es nicht akzeptieren, denn dies ein weiteres Darlehen an Naftogaz  ist und es widerspricht Russlands Haltung, die das Land früher geäußert hatte. Die ganze Idee zielt darauf hin, dass Gazprom dem Gastransport finanziert, und das ist, warum wir nicht es hinnehmen können” Novak sagte.

– Die andere Möglichkeit, die von Europa vorgeschlagen ist, die französische GDF Suez Gesellschaft sollte einen zwischen Vermittler für die Lieferungen des russischen Gases an die Ukraine werden. Das Unternehmen sagt, es ist bereit, russisches Gas zu kaufen um es dann weiter dann an Naftogas zu verkaufen.

- “Die Frage ist, wo die Ukraine die Finanzierung bekommt, um Gas von einem Vermittler zu kaufen.  Wenn sie [GDF – ED] sind bereit Kredit an die Ukraine anzubieten, dann warum geben sie nicht Kredite an Naftogas um dafür Gas von Gazprom zu kaufen?” Er fragte.

– Eine solche Option würde, Änderungen in der Vertragsbedingungen Transit im Vertrag 2009 bedeuten, und Russland lehnt es stark ab. “Der Vertrag über Gas-Transit wurde im Jahr 2009 unterzeichnet und ist  bis 2019 gültig. Der Russischen Föderation und Gazprom werden am System nicht verändern und keine Änderungen am System bringen”, hat  Novakha so abgeschlossen.

– Russland, der EU und der Ukraine haben trilaterale Gespräche am Dienstag in Brüssel angehalten. Alle drei Parteien bestätigten,  Kiew zahlt 385 US$ pro 1000 m ³ bis an Ende März. Die Nutzungsbedingungen für die aktuellen Lieferungen vorsehen, dass die Ukraine  die aufgelaufenen Schulden für November und Dezember 2013 die 1,45 Milliarden US$ betragen,  zahlt.

Weiterlesen: Ukraine und Russland einigen sich auf $385 Gaspreis für den Winter

– Gazprom schätzt,  dass die Ukraine Gesamtverschuldung ab November 2013 bis Juni 2014, liegt bei 5,2 Milliarden US$. Naftogaz ist  mit den Zahlen nicht einverstanden  und den Fall vor dem Schiedsgericht in Stockholm  gebracht, um den Betrag zu reduzieren. Es  wurde vereinbart, dass eine Rückzahlung von 3,1 MilliardenUS$ , bis Ende des Jahres  erfolgen sollte, und einen Preis von 268 US$ wurde mit  Naftogaz erarbeitet.

“Wir vereinbarten, dass 3,1 Milliarden US$ in diesem Jahr abgeführt werden. Die erste Tranche muss vor der Wiederaufnahme der Lieferungen von Gas und die zweite, in Höhe von $ 1,65 Milliarden, bis Ende des Jahres ausgezahlt werden. Die Sendungen werden nur in diesem Fall wieder aufgenommen werden”, so Novak.

RTD publiziert 23.10.14 

 

- Die Ebola-Seuche
| 24. Oktober 2014

- Das Ebola-Virus wurde im Jahr 1976 entdeckt, im nördlichen Zaire, in der Nähe eines Flusses, dem er seinen Namen gab. Die Seuche tötete damals 280 Personen, bevor sie verschwand.

- Es scheint, dass manche Fledermäuse für diese Krankheit Gesundträger wären, und dass sie sowohl Menschen als auch manche Affenarten infizieren können. Die Übertragung kann auch von Mensch zu Mensch erfolgen, über Blut, Muttermilch, Kot und Erbrochenem, möglicherweise durch den Speichel eines Patienten in einem fortgeschrittenen Stadium. Anscheinend kann sich diese Krankheit nicht über den Luftweg übertragen.

- Die Sterblichkeitsrate der Krankheit beträgt ca. 20 %, jedoch springt sie auf 90 %, wenn der Patient keine Rehydrierung und korrekte Transfusion bekommt, was im Allgemeinen in Guinea, Liberia und Sierra Leone der Fall ist. Daher die wichtige Rolle von den großen NROs, wie „Ärzte ohne Grenzen“ oder von Staaten wie Kuba.

- In den 1980er Jahren bestellte das Apartheid Regime von Südafrika Forschungsarbeiten bei Dr. Wouter Basson über eine Reihe von Krankheitserregern, die man ändern hätte können, damit sie nur Personen mit schwarzer Haut (Project Coast) töten. Diese Forschung arbeitete auch mit dem Ebola-Virus

- In 1988 warf der Gesundheitsminister von Simbabwe, Dr. Timothy Stamps, Südafrika vor, Ebola und Marburg-Viren entlang des Sambesi im Zusammenhang mit der biologischen Kriegsführung getestet zu haben.

- Im Jahr 1992 ging Shōkō Asahara, Leader der Sekte Aum Shinrikyō nach Zaire, um dort Proben des Ebola-Virus zu sammeln.

- Die Ebola Kulturen von Dr. Basson wären von ihm im Jahr 1994, aber ohne Überprüfung, zerstört worden.

- Der von der Weltgesundheitsorganisation empfohlene Test, um zu bestimmen, ob ein Patient vom Ebola-Virus betroffen ist, misst nicht, ob sein Blut das Virus enthält, sondern nur, ob seine Störungen durch das Virus verursacht wurden. Es ist daher gängig, dass Patienten erkannt werden, an Ebola zu leiden, obwohl sie nicht an dieser Krankheit leiden. Umgekehrt reagieren alle Ebola-Patienten positiv auf diesen Test.

- Seit 1976 wurden in Afrika 30 Ebola Ausbrüche gemeldet. Bis zu diesem Jahr hatte keiner die Virulenz von dem von 1976 (280 Opfer) erreicht. Die aktuelle Seuche in Westafrika hat jedoch in zehn Monaten fast 5.000 Menschen dahingerafft, was vernachlässigbar bleibt im Vergleich zu anderen Krankheiten, was möglicherweise jedoch zu einer Pandemie führen kann.

- September 2014 beschließen die Vereinigten Staaten, Westafrika massive Hilfe gegen diese Krankheit zukommen zu lassen [1].

- Am 14. Oktober 2014, am Ende einer Video-Konferenz, beschrieben Barack Obama, François Hollande, Angela Merkel, Matteo Renzi und David Cameron das Ebola Virus als den „schlimmsten Gesundheitsnotfall in den letzten Jahren“.

- Heute haben die Vereinigten Staaten eine Internet-Site eröffnet „Fighting Ebola, a grand challenge for development“. Unter dem Vorwand Gesundheitsgeräte bereitzustellen, haben sie mehr als 4000 Soldaten des AfriCom nach Westafrika übertragen, was zweifellos ihren politischen Interessen dienen wird, aber nur wenig Auswirkung auf die Krankheit haben wird. Kuba hat inzwischen mehr als 500 Ärzte und Sanitätspersonal geschickt. Dies ist bei weitem die größte staatliche Bemühung zur Unterstützung der betroffenen Bevölkerung.

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] „Ebola, das Pentagon kommt nach Afrika“, von Manlio Dinucci, Übersetzung Horst Frohlich, Il Manifesto (Italien), Voltaire Netzwerk, 24. Oktober 2014.

Muslimbruderschaft: Israelische Denunzierung und britische Untersuchung -
| 24. Oktober 2014

- Der von Charlie Rose auf PBS befragte israelische Minister für Verteidigung, Moshe Ya’alon, hat den türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan heftig kritisiert, und hat ihn als “bekanntes Mitglied der muslimischen Brüder“ bezeichnet [1].

- Präsident Erdoğan behauptet, während seiner Haft im Jahr 1998 die Brüder verlassen zu haben. Ab dem Jahr 2011 erscheint er allerdings als politischer Mentor der Bruderschaft.

- Moshe Ya’alon prangerte eine Achse der muslimischen Brüder an, die über London, Istanbul und Doha geht. Er war empört, dass die Hamas, die ein palästinensischer Zweig der Bruderschaft geworden ist, ab jetzt von der Türkei dirigiert wird.

- Der britische Premierminister David Cameron bestellte seinerseits eine Prüfung der Bruderschaft im Vereinigten Königreich. Sir Richard Dearlove, ehemaliger Direktor des Geheimdienstes (MI6) und Experte bei der Untersuchung- Kommission, beschrieb sie im Wesentlichen als “eine terroristische Organisation”.

- Dem The Telegraph zufolge hat die Kommission 60 britische NRO mit Bezug zu der Bruderschaft identifiziert und studiert derzeit alle ihre Aktivitäten. Das Vereinigte Königreich beabsichtigte nicht, die Organisation zu verbieten, aber bestimmte Tätigkeiten zu verfolgen [2].

- Schließlich gab Scheich Youssef al-Qaradawi in einem Fernsehinterview zu, dass der Kalif Ibrahim ein ehemaliges Mitglied der Bruderschaft sei, was er bis jetzt verneint hatte.

 

- Die muslimischen Brüder werden durch das Weiße Haus unterstützt, das versuchte, sie in der arabischen Welt anlässlich des “Arabische Frühlings” an die Macht zu bringen. Einer von ihnen, Mehdi K. Alhassani, ist Mitglied des Rates der nationalen Sicherheit der Vereinigten Staaten [3].

Übersetzung
Horst Frohlich

[1] Charlie Rose, PBS, am 20. Oktober 2014.

[2] “Downing Street set to crack down on the Muslim Brotherhood”, Robert Mendick und Robert Verkaik, The Telegraph, 19. Oktober 2014.

[3] „Ein Muslim-Bruder Mitglied des nationalen Sicherheitsrates der Vereinigten Staaten“, Übersetzung Horst Frohlich, Voltaire Netzwerk, 26. Juni 2014.

 http://www.presstv.ir/detail/2014/10/23/383298/yemeni-ansarullah-forces-secure-town/

 JEMEN – Ansarullah-Kämpfer zwingen Terroristen Yarim zu verlassen - Jemens Ansarullah Kämpfer haben die mit al-Kaida verbundene Takfiri-Kämpfer aus dem Stadt Yarim weg gejagt, wo Bewohner sagen, endlich Ruhe wieder eingekehrt ist.

- Die Stadt im südlichen Ibb Gouvernement wurde von Ansarullah Kämpfer, auch bekannt als Houthis, über das Wochenende befreit, woraufhin die Bewohner könnten starten  wieder zurück nach Hause zu gehen.

- In der Zwischenzeit,  die Huthis haben  Kontrollpunkte an der Stadt-Einganstelle eingerichtet, um Stabilität in der gesamten Region zu bringen.

- Yarim ist eines der letzten Gebiete, die von Houthis Kämpfer von Takfiri Militanten zurückerobert wurden, und jetzt durch seine Kämpfer gesichert werden.

-  Nachdem die Houthis-Kämpfer die Kontrolle über die Hauptstadt  Sana’a sicherten,  haben Ende September eine Kampagne gestartet, um die terroristische Elemente aus dem Land zu jagen. (Nicht vergessen…diese Takfiri sind die ISIS/al-Qaida/al-Nusra Brüder in Jemen…wer sie bewaffnet und unterstützt, kann man sich vorstellen. Anm.d.Ü.).

- Die Kämpfer haben bereits einige andere Teile der arabischen ärmsten Land der Welt erobert und sind auch mit al-Qaida-Kämpfern Elemente aneinandergeraten.

- Jemen schiitischen Houthi-Bewegung bekommt seinen Namen vom Stammvater und ihre Gründung-Führers Hussein Badreddin al-Houthi. Die Houthi-Bewegung spielte eine Schlüsselrolle in die populäre Revolution, die von den USA unterstützten Diktators Ali Abdullah Saleh zum Rücktritt zwang.

Houthi supporters carry Yemeni flag during a protest. (file photo)

 Houthi Unterstützer tragen jemenitischen Flagge während eines Protestes. (Datei-Foto)
24.10.14 –  Ansarullah Kämpfer erobern Jemens westliche Provinz  -

- Ansarullah Kämpfer haben al-Mahwait Provinz im Westen des Landes erobert, sagen die jemenitische Medien.

- Berichten sagen, dass am Mittwoch, die Kämpfer, auch bekannt als Houthis, trafen sich mit den Landesbeamten und vereinbart, dass Ansarullah Vertreter in allen staatlichen Ämtern eingesetzt werden sollen.

 

 

VIDEO – http://www.presstv.ir/detail/2014/10/23/383379/iraq-army-inflicts-losses-on-isil/

24.10.14 – IRAK – die irakische Armee bringt Verluste an ISIS Terroristen

 

- Die irakische Armee hat bundesweit Operationen gegen die Takfiri ISIS Terroristen unternommen und ihnen schweren Verlusten zugefügt,  berichtet Press TV.

- Die irakische Armee, bekämpft der Terrorgruppe in der Salah al-Din Provinz, seit fast sechs Monaten. Mindestens 20 Terroristen wurden während die Kämpfe  südlich der Stadt Tikrit getötet.

“Es gibt große Veränderungen auf dem Boden. In Salah al-Din, der Armee hat in den letzten paar Tagen Fortschritte  gemacht” sagte Hassan Moussawi, ein politischer Analyst.

- Hassan Sabti, ein Universitätsprofessor, sagte auch: “In Salah al-Din, die Streitkräfte waren in der Lage viele Städte zu befreien und jetzt marschieren in Richtung Baiji”.

- Die irakische Armee, hat auch weiterhin Fortschritte in der östlichen Provinz Diyala gemacht und viele strategische Teile der Provinz, die von Militanten als    Startrampen für Angriffe gegen den irakischen Streitkräften verwendet waren, wieder erobert.

- In einem anderen Vorfall,  134 ISIS-Kämpfer zusammen mit einem Kommandeur wurden bei  US-Luftangriffe gegen die ISIS in der Stadt der Baiji getötet, die in der Nähe von Salah al-Din Provinz liegt.

- Der US-geführten Koalition-Luftangriffe auf ISIS Positionen im Irak, haben bis jetzt  versäumt, die Terroristen zu vertreiben.

- Die irakischen Truppen haben sich verpflichtet, weitere Gewinne in den kommenden Wochen zu erzielen.

- In der Zwischenzeit hat der Vereinten Nationen bestätigt, dass mehr als 5.000 Izadi Kurds, in einer Reihe von Massakern durch die ISIS Takfiri Terroristen erschossen wurden. Man denkt, dass um die 4.800 Frauen und Kinder werden gefangen gehalten, und die Zahl wird voraussichtlich auf über 7.000 ansteigen.

- Die ISIL-Terroristen kontrolieren derzeit große Teile des Territoriums von Syrien und Irak. Sie haben schreckliche Gräueltaten in beiden Ländern, einschließlich Massenexekutionen und Enthauptung von einheimischen sowie ausländischen Staatsangehörigen begangen.